weather-image
×

Angst macht sich breit im Scharnhorstviertel

veröffentlicht am 07.12.2011 um 16:36 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:34 Uhr

Hameln (ube). Anliegern des Scharnhorstviertels reicht’s – sie haben die Nase voll von lärmenden und randalierenden Jugendlichen, die seit Jahren nachts unweit ihrer Haustüren für Unruhe sorgen. Als No-go-Area bezeichnen sie den Bereich auf dem Spielplatz rund um das ehemalige Offizierskasino. Sie haben Angst vor den teilweise aggressiven und gewaltbereiten Cliquen, können nachts vor Lärm nicht schlafen.

„Das geht manchmal bis 5 Uhr früh so. Da wird gegrölt und geschrien, gestritten und gesungen. Viele von uns trauen sich spätabends nicht mehr raus, wenn sich die Typen da in der Dunkelheit zusammenrotten", sagt eine der Betroffenen, die anonym bleiben möchte. „Die werfen Dosen weg, zertrümmern Flaschen, pinkeln an unsere Häuser“, bekräftigt ein Anwohner.

Wie die Ordnungsabteilung der Stadt Hameln auf die Beschwerden der Anlieger reagiert, welche Maßnahmen die Polizei ergreift und was hinter der Idee der Anwohner steckt, eine Bürgerwehr zu gründen, lesen Sie in unserer Ausgabe vom Donnerstag.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige