weather-image
23°

Tanztee, Picknick, raus ins Grüne: Schicken Sie uns ihre alten Ausflugsfotos

Am Wochenende in die Sommerfrische

Hameln. Heute gehen wir an den Wochenenden feiern, gucken Fußball auf dem Flatscreen oder reisen ganz selbstverständlich mit dem Auto durch die Republik. Wie sah das aber in den 1950ern aus, als Autos ein Luxusgut waren und die Bundesliga erst gute zehn Jahre später den Ball rollen ließ? Die gebürtigen Hamelner Hannelore (69) und Manfred (72) Pöhler erinnern sich an eine Zeit, wo die Bedürfnisse nach dem Krieg noch existenzieller Natur waren und sich Deutschland im Wiederaufbau befand.

veröffentlicht am 07.04.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 15:41 Uhr

270_008_7065525_kaefer.jpg

Autor:

Fabian Gräflich
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das allwöchentliche Sonnabend-Bad in der Zinkwanne und das gemeinsame Familienessen prägten ihre Wochenenden. Doch egal, ob die Tage lang oder kurz waren, warm oder kalt – Langeweile gab es in Hameln nie für die Beiden. „Im Frühling ging die Gartenarbeit los. Neben dem zu pflegenden Grün hatten wir Arbeit mit zwei Schweinen und über 20 Hühnern“, erinnert sich die Hamelnerin, die am Galgenberg – in der Nähe des heutigen BHW-Geländes – aufwuchs. Der Frühling zeigte seine schönen Seiten. Mit der Wärme folgte saftiges Grün: „Wir haben viel Zeit im Bassbergwald verbracht.“ Aber auch gemeinsame Unternehmungen wie Bahnfahrten und Fahrradtouren mit den Eltern gehörten dazu. „Oft sind wir dann mit einem Dampfzug nach Hannover. Unsere Eltern haben uns da eingekleidet“, erinnert sich die 69-Jährige. Ihr Mann ergänzt: „Der Zug fuhr über 90 Minuten und hielt in jedem Ort.“

Die Bandbreite an Aktivitäten erhöhte sich im Sommer schlagartig: Nun standen an den Wochenenden Schwimmen, Sonnen, Rollschuhfahren und Schiffstouren auf der Weser an. Sie ging gern in das Wittekind-Bad, er sprang lieber in die Weser. „Es gab da sogar eine Rutsche am Ufer“, weiß Manfred Pöhler.

Im Sommer 1954 lockte die Fußballweltmeisterschaft die Menschen vor die Fernseher – doch davon gab es nicht viele. „Bei uns stand einer im Haus. Zu den Spielen war es bei uns voll. Sogar auf dem Ofen saßen die Gäste“, erzählt Hannelore Pöhler.

Für Generationen ein beliebter Ausflugsort: die Klütveranda um 1962. Dewezet/Archiv (2)

Besonderes gefeiert wurde auch beim Hamelner Schützenfest. „Man bekam kein Bein an die Erde. Gefreut habe ich mich auf die Karussellfahrten. Mit einer Mark ging es zehn Mal rund“, blickt sie mit einem Grinsen zurück. Doch nicht nur bei den örtlichen Festen ließ sich die Zeit gut vertreiben, auch diverse Lokalitäten hatte die Stadt an der Weser zu bieten: „Wir sind sonntags gern zum Tanztee in den Felsenkeller gegangen“, erzählt die Hamelnerin. „Schade, dass es ihn mittlerweile nicht mehr als Ausflugsziel auf dem Klüt gibt.“ Live-Musik war schon damals sehr gefragt, deswegen freute sich das Paar immer besonders auf die Abende in der Weserberglandhalle oder im alten Brauhaus. „Ein besonderes Erlebnis waren die Abende in der Pyrmonter Lust“, erinnert sich Hannelore Pöhler. Ihren Mann prägt eine ganz spezielle Erinnerung an das Lokal an der Pyrmonter Straße: „In den 50ern hielt ultraviolettes Licht Einzug ins Nachtleben. Man erkannte beim Grinsen sofort, ob jemand echte Zähne hatte oder nachgefertigte.“ Das Paar blickt gerne in die 1950er zurück: „Das waren die schönsten Wochenenden. Wir waren eine sehr zufriedene Generation – kannten es auch nicht anders.“

Wenn auch Sie, liebe Leser, sich gerne an diese Zeit zurück erinnern und noch Bilder aus der Zeit haben, dann schicken Sie uns ihre schönsten Familienfotos aus der Sommerfrische, vom Picknick im Grünen, vom Tanztee, dem Ausflug mit der Isetta oder dem Roller zu. Vielleicht haben Sie auch noch Bilder von alten Ausflugslokalen in und um Hameln. Ihre Fotos möchten wir in unserem historischen Fotoportal „Zeitreise“ veröffentlichen und für Printformate nutzen. Die Digitalisierung ihrer Fotos übernehmen wir gerne für Sie.

Ihre Bilder schicken Sie bitte an: Deister- und Weserzeitung, Onlineredaktion, Baustraße 44, 31785 Hameln oder per Email an 0nline@dewezet.de. Sie können uns aber auch gerne Anrufen: 05151/200417 - 437.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?