weather-image
25°

Olga Barbesolle erinnert sich / Heute Lesung bei der Dewezet

Als Zwangsarbeiterin in Hameln

Hameln. Es war das brutale Ende einer Kindheit: Am 28. März 1942 schafften deutsche Behörden die damals 16-jährige Olga Mokroussowa aus ihrer Heimatstadt, dem ukrainischen Charkow, zur Zwangsarbeit nach Hameln. Fünf Tage dauerte die Fahrt im Viehwaggon.

veröffentlicht am 07.04.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 23:21 Uhr

270_008_7701437_hm110_0704.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die ukrainischen Frauen mussten im größten Hamelner Rüstungsbetrieb, der Domag, unter harten Bedingungen in Zwölf-Stunden-Schichten arbeiten. Sie lebten im Lager, das sich südlich des Werkes entlang der heutigen Wallbaumstraße erstreckte.

Lebensentscheidend wurde für Olga die Bekanntschaft mit dem französischen Kriegsgefangenen Robert Barbesolle. Dessen Barackenlager grenzte an das Lager der Ukrainerinnen und war nur durch einen hohen Zaun von diesem getrennt. Bei Gesprächen durch den Lagerzaun und heimlichen Treffen an der Weser lernten die beiden sich kennen und lieben.

Für die letzten, sehr gefährlichen Kriegstage hatte sich Olga zwischen Tündern und Hameln an der Weser versteckt. Auf den Tag genau heute vor 70 Jahren, am 7. April 1945, wurden die Hamelner Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter von US-Soldaten befreit. Am 2. Mai 1945 heirateten Olga und Robert in der katholischen St.-Augustinus-Kirche in Hameln. Anschließend begleitete Olga Barbesolle ihren Gatten nach Frankreich, wo sie seither lebt.

Olga Barbesolle hat während ihrer Zeit in Hameln Tagebuch geführt, das sie zusammen mit ihrer Tochter Hélène Coupé in Frankreich unter dem Titel „Les Sans-Amour“ als Buch veröffentlichte. Das Buch enthält detaillierte Beschreibungen dessen, was sie als Zwangsarbeiterin in Hameln erlebt hat. Anlässlich des 70. Jahrestages ihrer Befreiung kommt sie heute zusammen mit Sohn Michel Barbesolle und Tochter Hélène Coupé nach Hameln, um hier ihr Buch vorzustellen.red

Lesung: Olga Barbesolle und Hélène Coupé: „Les Sans-Amour – Die Ungeliebten“, Heute um 19 Uhr im Vortragsraum der Dewezet, Osterstraße 15-16.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?