weather-image
23°

Pläne für Feuerwehrhäuser lassen Emotionen erneut hochkochen

Abgespeckte Kosten bleiben Ziel

Hameln. Am Ende gab es breite Zustimmung. Die Reihenfolge für die Sanierung der Hamelner Feuerwehrhäuser (wir berichteten bereits) ist jetzt beschlossene Sache. Von einmütiger Atmosphäre zwischen Mehrheitsgruppe und SPD war in der Ratssitzung indes nichts zu spüren. Das Misstrauen gegenüber den Sparplänen war deutlich zu spüren. Grund: der Ergänzungsantrag der Mehrheitsgruppe, der die Emotionen noch einmal hochkochen ließ. Das Papier sieht vor, schon bei der Planung abgesenkte Standards einzurechnen. Eigenleistungen der Feuerwehren beim Sanieren sollen außerdem die Kosten drücken: Architekten hatten nach einem Mängelbericht der Feuerwehr-Unfallkasse einen Bedarf von 7,5 Millionen Euro ermittelt.

veröffentlicht am 27.09.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 01:41 Uhr

270_008_6599587_hm81_Afferde_1409.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Uns ärgert es sehr, dass diese 7,5 Millionen wie in Stein gemeißelt durch die Gazetten wandern“, betonte Claudio Griese (CDU) für die Mehrheitsgruppe. Es gäbe sehr wohl günstigere Varianten und um sie zu finden, brauche man sich nur in Nachbargemeinden umschauen. Als Beispiele nannte er die Wehren Groß Berkel, Ronnenberg, Lauenau und Großenberg. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Fachausschusses solle die Verwaltung über den Tellerrand schauen, um sich zu informieren.

Für „politische Schaumschlägerei“ hielt dagegen Wilfried Binder (SPD) den Ergänzungsantrag. Er forderte, die Sanierung in den einzelnen Ausschüssen zu beraten, zumal nicht erkenntlich sei, welche Standards eigentlich abgesenkt werden sollen. „Die Ergänzung ist nicht zielführend, hier sind individuelle Lösungen gefragt“, betonte Binder. Er mahnte an, dass die Standards in jedem Fall eingehalten werden müssten. Zudem komme die Idee, sich andere Gerätehäuser anzugucken, zu spät. Einen konkreten Termin, wann es mit der Sanierung losgehen soll, forderte auch Kurt Meyer-Bergmann (SPD). Von einer Verschleppung der Entscheidungen wollte Griese indes nichts wissen: „Wir haben neun Monate Zeit, bevor der Haushalt 2014 abgesegnet wird“, konterte er.

Daran, dass die Kosten von der Verwaltung ohnehin nicht ad hoc ermittelt werden könnten, erinnerte Jobst-Werner Brüggemann (CDU): „Wir haben Zeit und gehen damit den richtigen Weg. Der Ergänzungsantrag enthält fast alles, um weiter zu agieren.“

Um die hohe finanzielle Belastung zu verteilen, haben Politik und Verwaltung einen Stufenplan entwickelt; notwendige Sanierungen sollen in drei Blöcken über 15 Jahre abgearbeitet werden. Für dringende Maßnahmen werden im nächsten Jahr 100 000 Euro in den Haushalt eingestellt, hinzu kommen 90 000 Euro Planungskosten für das Feuerwehrhaus Afferde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?