weather-image
15°

Nicht gewinnorientierte Projekte – warum manche es schaffen und andere nicht

Überleben trotz Ideologie

HAMELN.Es sind Mikrowelten, die Sozialkaufhäuser und Tauschbörsen der Region. Statt Gewinnmaximierung steht hier der Mensch und die Hilfe von Bedürftigen im Fokus. Geben und Nehmen soll sich die Waage halten, damit am Ende alle versorgt sind, so der Grundgedanke. Nun aber hat es ein Sozialkaufhaus erwischt: Der Shop des Vereins „Alle Gemeinsam“ in der Hummenstraße muss zu Ende August schließen (wir berichteten). Der Grund: Finanzielle Engpässe wegen nicht beglichener Rechnungen. Doch warum scheitern manche Projekte und andere nicht? Und wo stoßen soziale Projekte, die auf das gute im Menschen setzen, an die Grenzen der ökonomischen Realität?

veröffentlicht am 01.06.2016 um 18:09 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:54 Uhr

270_0900_513_hm109_Zweiter_Markt_Wal_0206.jpg

Autor:

von Andrea Tiedemann


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt