weather-image
23°

Lutz Ackermann und Michael Thürnau moderierten / Schäfer Heinrich kam mit dem Musikzug

900 feiern die Hit-Giganten der Volksmusik

Hameln. Gespannt warteten 900 Zuschauer auf den großen Moment: Ihre Stars, die sie meist nur aus dem Radio oder Fernsehen kennen, kamen ihnen zum Gereifen nah. Lutz Ackermann und Michael Thürnau, die zwei „Ur-Gesteine“ des NDR Niedersachsen, waren wieder einmal mit den Stars der volkstümlichen Hitparade in Hameln zu Gast. Und die Gäste wurden nicht enttäuscht, im Gegenteil: Alle waren am Ende begeistert.

veröffentlicht am 29.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 12.11.2016 um 04:41 Uhr

270_008_4083144_hm205_3003.jpg

Autor:

Wilfred gebauer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit 30 Jahren im Geschäft

Den musikalischen Einstieg auf der mit Blumenarrangements dekorierten Bühne, machte die Gruppe „Atlantis“ – drei junge Männer aus Tirol, die als quirliges Trio gleich für die nötige Stimmung sorgten. Mit ihrer gradlinigen und einzigartigen Musik sind sie seit 30 Jahren im Geschäft und haben schon vier mal Platin und neun goldene Platten abgeräumt. Danach folgte Fritz Werner. Eigentlich ein Amateur im Schlagergeschäft. Er besingt den zugelaufenen Kater „Nicki“. 2002 textete und komponierte er dieses Lied und erreichte die Herzen der Radiohörer im Sturm. Zwischen den auftretenden Interpreten gefiel die lockere Art der Moderation von Ackermann und Thürnau. Sich gegenseitig immer etwas Witziges zuzuspielen, ist für die beiden, die seit 15 Jahren auf Erfolgstournee sind, ein Leichtes.

Vor der Pause erwarteten die Gäste den Auftritt von „Schäfer Heinrich“, bekannt aus der Kuppelshow „Bauer sucht Frau“. Der Musikzug Halvestorf begleitete ihn in die hell erleuchtete Halle. Endlich auf der Bühne, die seit einiger Zeit fast sein Zuhause ist, wurde er von Ackermann und Thürnau befragt. Natürlich gebe es noch keine neue Frau in seinem Leben. Er möchte es aber nicht mit einer Villa eintauschen, und genauso müsse eine Frau sein, sagte er – am besten eine Schäferin. Mit großen Schritten quer über die Bühne sang er dann das modern aufgemixte „Schäferlied“ und wurde mit viel Beifall vom Musikzug aus der Halle begleitet.

Frauenschwarm Frank Galan, dem echten Julio Iglesias ganz nah, fordert anschließend in seinen Liedern wie „Ave Maria“ eine neue Welt voll Liebe, Respekt Freundschaft und Romantik. Genau das, was viele hören wollten. Aber auch Hansi Süssenbach ist einer von denen, die genau wissen, wo das Frauenherz seine Schwachpunkte hat. Er verteilte nicht nur softe Musik sondern auch Rosen.

2 Bilder
Kam mit dem Musikzug Halvestorf: Schäfer Heinrich.

Aus Nürnberg kam Axel Becker, Heilpraktiker im Hauptberuf. Der Künstler mit dem sanften Blick steht seit seinem 27. Lebensjahr auf der Bühne. Er genoss eine Ausbildung im klassischen Gesang, doch seine Stimme ist auch für Rockmusik gut. Dies und auch seine Fitness stellte er unter Beweis.

„Schlagerfeuer“, eine neue Gruppe, die sich auf dem Markt etabliert, kam mit vielen Melodien, die sich hauptsächlich um Russland drehen, nach Hameln. Und dann war da noch „Abräumer“ Bata Illic.“ Michaela“ und „Ich möchte der Knopf an deiner Bluse sein“ sind nur zwei seiner 29 Hits. – Das Konzert wurde vom NDR aufgezeichnet und ist auszugsweise am Pfingstsonntag nach der Tagesschau zu sehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?