weather-image
12°

Stadt veröffentlicht Plan für das Winterhalbjahr

84 Bäume auf der Fällliste

HAMELN. Anwohner werden sich aufregen, Spaziergänger vermutlich auch – man muss kein Hellseher sein, um vorherzusagen, dass Bäume, die gefällt werden (sollen), die Gemüter erregen werden. 63 „das Stadtbild prägende Bäume“ hat die Abteilung Umwelt auf ihre Fällliste für die Kernstadt im Winterhalbjahr 2018/19 gesetzt, hinzu kommen 21 Bäume in den Hamelner Ortsteilen.

veröffentlicht am 19.11.2018 um 13:36 Uhr
aktualisiert am 20.11.2018 um 21:20 Uhr

Alt und morsch: Wenn Bäume nicht mehr stand- und verkehrssicher sind, werden sie gefällt. Doch nicht nur dann: Manche stehen auch zu dicht an Häusern oder müssen Bauvorhaben weichen. Foto: dpa
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die größten Bäume, die gefällt werden, stehen an der Stadthamel zwischen Ohsener und Hamelner Straße. Mit einem Stammumfang von vier Metern und einer Höhe von 25 Metern stellt eine Graupappel den höchsten Baum dar, der auf der Fällliste verzeichnet ist. Vier Pappeln, eine Säulenpappel und drei Salweiden werden dort gefällt, zum einen, weil nach Einschätzung der Abteilung Umwelt die „Verkehrssicherheit nicht gewährleistet“ ist, zum anderen weil sie zu dicht an einer Halle stehen.

Die meisten Bäume innerhalb eines Gebiets werden rund um den Tönebönsee gefällt: 14, um der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Auch die Springer Landstraße zieren künftig 11 Bäume weniger – dort soll Wildwuchs entfernt werden. Auffallen könnten auch die Fällarbeiten an der Theodor-Heuss-Realschule: Dort gefährden laut Verwaltung fünf Platanen die Verkehrssicherheit. An der Pestalozzistraße steht (noch) ein Silberahorn mit einem Stammumfang von über fünfeinhalb Metern. Auch er soll gefällt werden.

Zehn Bäume sind gemäß der Liste entweder von einem Pilz befallen, weisen Wurzelschäden auf oder sind bereits abgestorben. Sieben Bäume dagegen müssen Bauvorhaben der Stadt Hameln weichen: zwei Winterlinden an der Erichstraße, wo eine Radfahrquerung im Zuge der Gröninger Straße geplant ist; zwei Winterlinden am Bahnhofsplatz (dort sollen die Parkplätze neu strukturiert werden), zwei am Aubuschweg (für den Bau der Kita) und ein Spitzahorn am Reimerdeskamp (für die Zufahrt zum Baileypark).

Die Bäume fallen nicht alle ersatzlos – ab einem Stammumfang von 150 Zentimetern wird ein Ersatzbaum gepflanzt, allerdings nicht unbedingt am selben Standort. Wird ein Baum gefällt, der einen Stammumfang von mehr als 250 Zentimetern aufweist, pflanzt die Stadt zwei neue Bäume. Das ist bei sieben Bäumen der Fall. Zwar wurde in der Stadt Hameln die (noch nicht aufgehobene) Baumschutzsatzung ausgesetzt – an ihre Stelle soll eine interne Richtlinie mit Kriterien zu Baumfällungen treten. Diese wird zwar noch erarbeitet, doch daran orientiert sich die Stadt Hameln bereits. Für 46 der Bäume, die innerhalb der Kernstadt gefällt werden, pflanzt die Stadt Ersatz – davon 21 am ursprünglichen Standort. In den Ortsteilen rücken 13 Bäume für 21 dann gefällte nach, davon 10 am Standort.

Noch bevor es zu Diskussionen kommt, erklärt sich die Abteilung selbst: „Die Notwendigkeit der Baumfällungen ergibt sich aus der regelmäßigen Kontrolle durch Mitarbeiter […] Im Vordergrund steht dabei die Überprüfung der Vitalität sowie der Stand- und Bruchsicherheit […].“

Wann den stadtbildprägenden Kastanien am Kastanienwall mit der Säge zu Leibe gerückt wird, ist unterdessen noch nicht abschließend geklärt. Auf Anfrage erklärt die Stadtverwaltung: „Unser Ziel ist, die Kastanien in den nächsten Jahren abschnittsweise beziehungsweise straßenseitenweise zu fällen und durch Neupflanzungen zu ersetzen.“ Bei Untersuchungen war festgestellt worden, dass viele der Kastanien am Wall von einem Bakterium befallen sind, das zum Absterben führt.

Info: Die Fällliste ist öffentlich einsehbar, ebenso die Liste mit Ersatzpflanzungen. Beides ist im Bürger- und Ratsinformationssystem der Stadt Hameln hinterlegt unter hameln.de



Downloads

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt