weather-image
36°

Keine neue Flutwelle in Sicht / Weser-Pegel fällt / Pumpe am Krankenhaus in Betrieb

5,14 Meter – Experten sagen: „Das war’s“

Hameln (ube). Nach Einschätzung des Überregionalen Hochwassermeldedienstes in Hannover (ÜHWD) hat die Weser bei Hameln gestern um 7 Uhr ihren Höchststand erreicht – der Pegel in Wehrbergen zeigte zu diesem Zeitpunkt 5,14 Meter an. Das sind 14 Zentimeter über Hochwasserstufe II. Derzeit fließen pro Sekunde 730 000 Liter Weserwasser durch Hameln. Längst sind die beiden Wehre überspült und die drei Wasserkraftwerke vom Netz. Ingenieur Klaus Lambelet vom ÜHWD schätzt die Lage so ein: „Die Fulda fällt, die Werra stagniert. Und eine neue Welle ist nicht in Sicht.“ Die letzte Flutwelle aus Hannoversch Münden habe Hameln am Montagmorgen erreicht. In Bodenwerder sei die Weser dadurch auf 4,77 Meter gestiegen. Es habe sich ausgewirkt, dass am Sonntag im Bereich Bad Lippspringe 13 Liter Regen auf jeden Quadratmeter Boden gefallen sind.

veröffentlicht am 10.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 05:41 Uhr

270_008_5128257_hm101_1001.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?