weather-image
15°
Feuerwehr holt Kanister aus dem Keller eines Mietshauses

320 Liter Chemikalien im Keller entdeckt

Hameln. Kelleraufräumen einmal anders: 16 Kanister mit jeweils 20 Litern eines Druckplattenentwicklers im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Straße Rohrser Warte riefen am Gründonnerstag zunächst die Polizei und dann die Feuerwehr auf den Plan.

veröffentlicht am 30.03.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 08:41 Uhr

270_008_6299449_hm207_3003.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine Mitarbeiterin der Gebäudeverwaltung hatte die Kanister gemeinsam mit dem Hausmeister in einem unverschlossenen Raum entdeckt. Sie riefen die Polizei – und diese die Feuerwehr zur Hilfe.

Die Kanister und ihr Inhalt seien in keinem guten Zustand gewesen, sagte Polizeioberkommissar Philip Wollenhaupt. Die helle Entwicklerflüssigkeit habe bereits begonnen, sich dunkel zu verfärben.

Laut Gefahrgutnummer galt der Inhalt – nach Angaben der Feuerwehr handelt es sich um Calciumhydroxid – als „ätzender, alkalischer, flüssiger Stoff“. Offenbar hat ein ehemaliger Mieter die Kanister im Keller zurückgelassen.

Feuerwehrleute machten sich – vorsichtshalber – unter Atemschutz daran, die Fässer aus dem Haus zu tragen. Sie wurden in einen verschließbaren Edelstahlcontainer der Firma Tönsmeier gebracht. Tönsmeier kümmert sich nun nach einer Laboruntersuchung um die Entsorgung der 320 Liter Entwicklerflüssigkeit.

Die Bewohner blieben weitgehend unbehelligt von der Aktion, zu der zwei Feuerwehrfahrzeuge und ein Rettungswagen anrückten. Ein Anruf beim Hersteller Agfa habe ergeben, dass der Inhalt auch gasförmig schwerer als Luft sei, also zu Boden sinke, so Wollenhaupt. Oberhalb des Kellers bestand so keine Gefahr, eine Evakuierung war nicht notwendig.

Wer nun allerdings – und vor allem auch: aus welchem Grund – in dieser Menge Entwicklerflüssigkeit in einem Privatkeller hortete, ist noch ein Rätsel. Ob eine Straftat vorliegt, wird laut Oberkommissar Wollenhaupt derzeit geprüft.fh



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt