weather-image
×

Reform für Menschen mit Behinderung: Unterschriften werden übergeben

220 000 Unterstützer für „Recht auf Sparen“

Hameln. Seit Jahren kämpft Constantin Grosch dafür, dass Menschen mit Behinderung wie alle anderen Menschen auch eigenes Einkommen verdienen und Vermögen bilden dürfen. Der 23-jährige Hamelner, der für die SPD im Kreistag sitzt, sitzt selbst im Rollstuhl, kann seinen Kopf bewegen, seine Finger, Handgelenke und Unterarme, mehr nicht – Muskeldystrophie heißt die genetische Erkrankung, die Grosch hat, seine Muskelkraft schwindet immer weiter. Menschen, die wie er als schwerstbehindert eingestuft sind und rund um die Uhr Pflege benötigen, dürfen laut geltenden Sozialgesetzen kein Vermögen ansparen, kein zu hohes Einkommen haben, nichts erben – kurz: Sie müssen auf Hartz-IV-Niveau leben, andernfalls die Tausenden von Euro, die eine Begleitperson monatlich kostet, selbst bezahlen.

veröffentlicht am 14.10.2015 um 18:25 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 08:41 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt