weather-image
12°

Mystica Hamelon ist ein Erfolg – und doch ein Zuschussgeschäft

11.000 Euro - Sicherheit geht ins Geld

HAMELN. Sicherheit gibt’s nicht geschenkt. Das gilt auch, wenn es um die beliebtesten Hamelner Großveranstaltungen geht. In gut einem Monat werden die Händler und Gaukler des Mittelalter- und Fantasie-Spektakels „Mystica Hamelon“ in die Stadt einziehen. Rund 11 000 Euro seien für den Bereich Sicherheit fällig.

veröffentlicht am 23.01.2019 um 14:37 Uhr
aktualisiert am 23.01.2019 um 19:20 Uhr

Die Gaukler kommen: Anfang März steht die Stadt wieder im Zeichen „Mystica Hamelon“. Foto. Archiv
Frank Henke

Autor

Frank Henke Redaktionsleiter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Für die Sicherheit der erwarteten 100 000 Besucher werden wieder diverse Vorkehrungen getroffen – und die gehen ins Geld: Von der Mystica 2017 zur Mystica 2018 haben diese sich fast verachtfacht.

Rund 11 000 Euro seien für den Bereich Sicherheit inzwischen fällig, erklärt Stadtmanager Dennis Andres. Der Anlass für den Kostensprung war nicht etwa ein Ereignis wie das Attentat auf die Weihnachtsmarktbesucher am Berliner Breitscheidplatz. Dies fand bereits im Dezember 2016 statt. „Die Mystica wurde 2017 noch anders eingestuft“, erklärt Andres. Als dann – damals noch nicht digital gezählt – rund 150 000 Besucher zur Mystica 2017 kamen, haben die Sicherheitsverantwortlichen offenbar erkannt, zu welchem Großspektakel die Veranstaltung inzwischen gewachsen war. Die Lage wurde neu bewertet.

Vertreter von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz, dem Ordnungsamt, der Sicherheitsfirma und dem Veranstalter, der Hameln Marketing und Tourismus GmbH (HMT), beraten über Sicherheitsfragen. Am Ende stehen dann nicht nur Betonpoller in Zufahrtsstraßen, sondern auch Ausgaben: Rund 2400 Euro kostet es allein, besagte Klötze aufzustellen, rund 4600 Euro gehen für Sanitäter, Ärzte und Brandschützer an das Rote Kreuz und die Feuerwehr. Hinzu kämen noch 1200 Euro für Sicherheitsleute und weitere Kosten etwa für diverse Absperrungen. Wie schon erwähnt: in der Summe, laut Andres, rund 11 000 Euro.

Nicht der einzige Grund, aber ein Grund, warum Mystica Hamelon, obwohl an Besucherzahlen gemessen eine Hamelner Erfolgsgeschichte, ein Zuschussgeschäft bleibt. Ein Minus von etwa 40 000 Euro stand 2018 am Ende von drei Tagen Lagerleben, Schaukämpfen, Handel und Mittelalterklängen. „Ein privater Veranstalter hätte da keinen Spaß dran“, sagt der Stadtmanager.

Beim Pflasterfest reicht es laut Andres immerhin für ein „plus minus null“. Und das, obwohl dort die Sicherheitskosten sogar noch höher, bei etwa 18 000 Euro, lägen. Ein Grund laut Andres: Für die Mystica fließen weniger Sponsorengelder als für die große sommerliche Livemusik-Sause. An Bühnen, Ständen und auf LED-Leinwänden lassen sich beim Pflasterfest Sponsoren schließlich auch einfacher einbinden, als im möglichst authentischen Mittelalter-Ambiente der Mystica.

Dennoch: Über die Mystica zu jammern, liegt dem Stadtmanager fern. Der HMT gehe es eben nicht um einen Gewinn aus der Veranstaltung in der eigenen Bilanz, sondern um einen Gewinn für Hameln insgesamt: 100 000 oder mehr Besucher in der Innenstadt, das macht sich eben auch anderswo bemerkbar – in Parkhäusern, Gastronomie, Geschäften. Gemeinsam mit dem Image-Plus bringt so auch die Mystica, wie Andres sagt, eine „Win-Situation für die Stadt“.

Information

Mystica Hamelon 2019

Auf einen entscheidenden Punkt hat die HMT als Veranstalter keinen Einfluss: das Wetter. Zweistellige Minustemperaturen zeigte das Thermometer bei Mystica Hamelon im vergangenen Jahr. Da kommt nur schwer Stadtfeststimmung auf. 100 000 Besucher zählten die damals erstmalig eingesetzten digitalen Personenzähler an den drei Tagen dennoch. Nun hoffen also Händler, Gaukler und Veranstalter auf milderes Wetter. Ein paar Neuigkeiten sollen auch präsentiert werden, aber noch laufen die Verhandlungen, sagt Stadtmanager Dennis Andres. Fest steht bereits: „Wir werden nicht am Programm sparen“, verspricht er. Erneut soll das Weserufer ingebunden werden. Eine Lösung, wie mit dem dortigen Beach-Bar-Sand umgegangen wird, sei in Arbeit. Auch Livemusik dürfte es – in kleinerem Rahmen – wieder geben. Noch aber ist das Programm der Mystica 2019 – wie gesagt – Verhandlungssache.

Termin: Freitag. 1 März: 15 bis 22 Uhr; Samstag, 2. März: 11 bis 24 Uhr; Sonntag, 3. März; 11 bis 20 Uhr; verkaufsoffener Sonntag: 13 bis 18 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt