weather-image
23°

Hamelnerin entlarvt Enkeltrick / Seniorin hat Routine: Es war bereits der zweite Versuch

100-Jährige auf Zack – Betrug erkannt

Hameln. Mit dieser Abgeklärtheit seines betagten Opfers dürfte ein mutmaßlicher Betrüger nicht gerechnet haben: Eine 100 Jahre alte Hamelnerin sollte offenbar mit dem sogenannten „Enkeltrick“ betrogen werden. Die Seniorin war allerdings „auf Zack“, als sie von einem „Verwandten“ angerufen wurde. Die Frau erkannte, dass sie hereingelegt werden sollte, und legte schnell auf. Später wandte sie sich an die Polizei.

veröffentlicht am 08.04.2015 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:27 Uhr

Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Am Gründonnerstag erhielt die Hamelnerin einen Telefonanruf. Der Anrufer gab an, ihr Großsohn zu sein. Er sei derzeit in Herford und würde aufgrund der Nähe zu Hameln vorbeischauen, um mit seiner Oma einen Kaffee zu trinken, soll er gesagt haben. Die ältere Frau wurde misstrauisch, stellte dem Mann eine Fangfrage, wollte von ihm den Namen seiner Freundin wissen. Als der Anrufer falsch antwortete, zählte die Hamelnerin aufgeweckt eins und eins zusammen und legte auf. Auch zwei folgende Anrufe beendete die Hundertjährige vorzeitig.

Die Seniorin kannte die „Masche“, mit der vorrangig ältere Menschen Opfer eines Betruges werden. Bereits vor einem Jahr versuchte ein Unbekannter, der Frau auf diese Art und Weise „Geld aus der Tasche zu ziehen“.

Die Kriminalpolizei gibt Tipps, wie sich ältere Leute bei dubiosen Anrufen verhalten sollten:

Seien Sie misstrauisch, wenn Sie einen Anrufer nicht eindeutig erkennen.

Nennen Sie von sich aus keine Namen und Adressen Ihrer Angehörigen.

Fragen Sie den Anrufer nach seinem vollständigen Namen sowie seiner Adresse und notieren Sie sich seine Rückrufnummer.

Stellen Sie Fragen, dessen Antworten nur Ihre richtigen Angehörigen kennen.

Lehnen Sie am Telefon hohe Geldforderungen ab. Rufen Sie diesen Verwandten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück.

Meist wird von den Telefonbetrügern ein Mittäter zum Geldabholen vorgeschoben.

Verständigen Sie sofort die Polizei, wenn Sie sich unsicher fühlen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?