weather-image

Hamelner Hilfsorganisation Interhelp bereitet Einsatz vor

10 Jahre nach Tsunami wieder Leid auf Sri Lanka

Hameln. Ausgerechnet am 10. Jahrestag der Tsunami-Katastrophe gab es wieder Leid und Elend auf Sri Lanka. Nach tagelangen heftigen Regenfällen sind derzeit mehrere Hunderttausend Menschen von Überschwemmungen und Erdrutschen betroffen. Das sri-lankische Katastrophenschutz-Zentrum teilte gestern mit, mehr als 800 000 Menschen seien auf der Flucht. Nach Informationen der Hamelner Hilfsorganisation Interhelp kamen bis gestern 21 Menschen ums Leben. Es wird befürchtet, dass es noch weitere Todesopfer gibt. Die Zahl der Schutz- und Hilfesuchenden steigt von Stunde zu Stunde. Gerade mal 80 000 Menschen haben eine Unterkunft in von der Regierung zur Verfügung gestellten Aufnahmelagern gefunden.

veröffentlicht am 29.12.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 17:41 Uhr

270_008_7652357_hm102_Tsunami_2912.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die heimische Organisation Interhelp, die bereits seit zehn Jahren auf Sri Lanka hilft, bereitet sich derzeit auf einen neuen Einsatz vor und ruft zu Spenden für die Opfer der Naturkatastrophe auf.

Die Hamelner Helfer hatten am zweiten Weihnachtsfeiertag der Opfer der Tsunami-Katastrophe gedacht. Interhelp-Vorsitzender Ulrich Behmann ist seinerzeit mit anderen wenige Tage nach der Naturkatastrophe in Südasien vor Ort gewesen, um zu helfen: Am 26. Dezember 2004 hatten Riesenwellen in 14 Ländern etwa 230 000 Menschen in den Tod gerissen. Allein auf Sri Lanka starben fast 40 000. „Es war furchtbar. Überall lagen Tote, zahlreiche Menschen waren schwer verletzt und warteten auf medizinische Hilfe“, erinnert sich der ehrenamtliche Helfer. „Zehn Jahre danach sind die schrecklichen Bilder wieder in unseren Köpfen, gedenken wir der Opfer – und helfen weiter. Dabei setzen wir auf Effektivität, Nachhaltigkeit und Hilfe zur Selbsthilfe.“

Interhelp war die erste ausländische Hilfsorganisation, die mit behördlicher Genehmigung den Wiederaufbau auf Sri Lanka gestartet hat. In der Zwischenzeit haben die Hamelner rund 150 Massivhäuser für Opfer des Tsunamis und des Bürgerkriegs gebaut. „Das Schönste ist: Hilfsorganisationen aus dem In- und Ausland taten es uns gleich: Etwa 2500 sogenannte Interhelp-Häuser sind so bislang entstanden. Weitere entstehen“, sagt Behmann.

Im Februar 2015 werden zwei Interhelp-Teams zu einer weiteren Mission der Menschlichkeit aufbrechen. Im ehemaligen Bürgerkriegsgebiet bei Trincomalee im Nordosten des Inselstaates sollen Häuser, die mit Spenden aus Hameln gebaut wurden, an singhalesische und tamilische Flüchtlinge übergeben werden. Im Süden der Insel ist ein medizinischer Hilfseinsatz in einer Dschungel-Klinik geplant. Die Vorbereitungen laufen.red

Spendenkonten:

IBAN: DE 49 2546 2160 0700 7000 00, Volksbank Hameln-Stadthagen

IBAN: DE 60 2545 0110 0000 0203 13, Sparkasse Weserbergland

Infos: www.interhelp.info



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt