weather-image
×

Sonderausstellung eher abgebaut – der Grund: Trauungen

1000. Besucherin im Museum Coppenbrügge

COPPENBRÜGGE. Trotz der noch geltenden Corona-Regeln wurden im Museum in der Burg in diesem Jahr bislang mehr Besucher registriert als 2020 bis Ende Oktober. „Vor wenigen Tagen haben wir die immerhin 1000. Besucherin begrüßt“, bilanziert Joachim Grunt, der Vorsitzende des Museumsvereins Coppenbrügge.

veröffentlicht am 04.11.2021 um 10:30 Uhr

Stolte Christiane

Autor

Reporterin

Als Präsent gab es einen Tonkrug aus dem Museumsshop für Jutta Sprengel, einer ehemaligen Coppenbrüggerin, die jetzt in Hannover wohnt und mit Freunden das Museum besucht hat.

Sie gehörte zu den letzten Besuchern, die sich die Sonderausstellung „Unser täglich Brot“ angesehen haben. „Ursprünglich wollten wir die Ausstellung noch etwas länger zeigen, mussten sie aber eher abbauen, weil der Ausstellungsraum für Trauungen benötigt wird“, so Grunt. Der Raum, der ehemalige Gerichtssaal des einstigen Amtsgerichts, wird seit Jahren immer mal wieder auf Wunsch der Brautleute für Trauungen genutzt – als Alternative zu dem im Bürgeramt Coppenbrügge eingerichteten Standesamt. Da das Standesamt aber derzeit saniert wird und somit geschlossen ist, werden Trauungen im Museum nun häufiger durchgeführt.

Grunt weist darauf hin, dass die Dauerausstellung aber weiterhin geöffnet ist, und zwar immer Mittwoch bis Samstag von 11 bis 17 Uhr sowie Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen