weather-image
Bürgermeisterin Roeder zieht positive Bilanz nach der zweiten Teilnahme an der Ausbildungsmesse in Blomberg

„Wir haben unsere Chance gemeinsam genutzt“

Bad Pyrmont / Lügde / Blomberg. Sie durften spezielle Arbeiten an zahlreichen Ständen ausprobieren, in einem Speed-Dating schnelle Vorstellungsgespräche proben oder bei einer Podiumsdiskussion verfolgen, wie sich berufliche Werdegänge heutiger Führungskräfte in der Wirtschaft und Verwaltung entwickelten. Die 5. Blomberger Ausbildungsmesse zeigte am Wochenende einmal mehr die vielfältigen Möglichkeiten für junge Menschen, interessante Ausbildungsplätze in der Region zu finden.

veröffentlicht am 25.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 11:21 Uhr

270_008_7038533_pn106_1503.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Insgesamt 50 Aussteller aus dem lippischen Südosten und aus Bad Pyrmont präsentierten sich auf einer 650 Quadratmeter großen Fläche des Unternehmens Synflex in Blomberg und zeigten den Besuchern rund 100 Ausbildungswege und -ziele. Mit dabei waren auch sechs Pyrmonter Unternehmen. Die Stadt, die mit einem 13-köpfigen Team (darunter sieben Auszubildende) einen großen Info-Stand erstellte und Vorbildfunktion übernommen hatte, war ebenso vertreten wie das Staatsbad, die Stadtwerke, das Bathildiskrankenhaus, die Fachklinik Bad Pyrmont und die Kursana-Residenz.

Bad Pyrmonts Bürgermeisterin Elke Christina Roeder zog am Montag eine positive Bilanz aus Pyrmonter Sicht und lobte den Einsatz der Unternehmen. Denn es sei wichtig, präsent zu sein. „Wir haben unsere Chance gemeinsam genutzt und haben uns als Vertreter unserer Stadt gut in Szene gesetzt“, so Roeder, die sich gemeinsam mit der Rettungsassistentin Franziska Berghahn, dem selbstständigen Architekten Axel Hagemeyer, Björn Hartmann vom Lügder Kuperlackdraht-Hersteller Schwering & Hasse sowie „Infinity Events“-Geschäfts-führer Benjamin Krentz einer Podiumsdiskussion zum Thema „Was passiert nach der Ausbildung?“ stellte.

„Für unswar die Teilnahme eine Premiere und ein voller Erfolg“, so Bettina Schlüter vom Staatsbad. „Wir haben unsere Naturheilmittel wie Moor und Quellwasser mitgebracht. Das lockte zahlreiche Schüler an, die sich von unserem achtköpfigen Team über die Ausbildungsmöglichkeiten im Staatsbad informieren ließen.“ Sie sei sicher, dass das Staatsbad viele Schüler als Praktikanten wiedersehen werde.

Die Stadt Bad Pyrmont hat sich in diesem Jahr zum zweiten Mal an der Ausbildungsmesse beteiligt. Sie bildet zurzeit in sechs verschiedenen Berufen aus: Gärtner, Fachinformatiker, Bibliothekar, Verwaltungsfachangestellter, Klärwerker und Stadtinspektor. Für die Stadt ist es nicht einfach, geeignete Auszubildende zu finden, vor allem nicht aus der näheren Umgebung. „Darum nutzen wir die Messe gern“, so Thomas Bertram von der Personalabteilung. Im Speed-Dating hat er zwei Interessenten kennengelernt, die sich nun für eine Ausbildung im gehobenen Dienst bewerben wollen.red

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare