weather-image
Historisches Bauwerk erneut Beratungspunkt im Ortsrat

Was wird aus der Emmerbrücke?

LÖWENSEN. „Also, unsere Drei-Bogen-Brücke über die Emmer liegt uns schon sehr am Herzen, zumal dieses historische Bauwerk sich auch in unserem Wappen befindet und sogar der Emmerradweg darüber geführt wird“, leitete Sieglinde Patzig-Bunzel (SPD) als Ortsbürgermeisterin in der Ortsratssitzung den Tagesordnungspunkt ein. Deshalb müsse, wenn schon jetzt die Sanierung in Frage gestellt werde, der Bauhof ein besonderes Augenmerk für die Brücke entwickeln.

veröffentlicht am 26.11.2018 um 18:21 Uhr

Die Emmerbrücke bei Löwensen ist sanierungsbedürftig. foto: ti
Avatar2

Autor

Klaus Titze Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Damit nahm sie Bezug auf eine Vorlage der Verwaltung, aus der sich das zeitliche Schieben der Sanierung ergibt. Hans-Joachim Böhnke vom städtischen Bauamt ließ noch einmal kurz die bisherige Entwicklung Revue passieren. Demnach hatten Untersuchungen gezeigt, dass diese Emmerquerung massiv gebaut worden sei. Dennoch seien Schäden daran entdeckt worden, die zum langfristigen Erhalt der Brücke unbedingte Sanierungsmaßnahmen erforderten.

Erste Kostenkalkulationen hatten einen Aufwand von bis zu 300 000 Euro ergeben. Der Rat der Stadt veranlasste, in den Haushalt 2017 zunächst 50 000 Euro und für 2018 den Rest in Höhe von 250 000 Euro für die Ausführung der Arbeiten einzustellen. Allerdings habe der Landkreis im Genehmigungsverfahren beider Haushalte hinterfragt, ob die Sanierung nicht kostengünstiger zu erreichen sei.

Nach dem bisherigen Stand der Untersuchungen sei dies allerdings nicht möglich, sodass nun durch die zeitliche Verzögerung bis zum Erzielen einer Förderung aus dem europäischen „Leader REK“-Programm sogar mit einer weiteren Kostensteigerung gerechnet werden müsse. Bis dahin wolle die Stadt mit Hilfe des Bauhofes dafür Sorge tragen, dass herausgefallene Steine ersetzt, offene Fugen verschlossen oder aus Spalten wachsende Pflanzen entfernt werden, um so die Substanz der Brücke zu sichern.

„Seitens der Stadt legen wir schon Wert darauf, dass unsere bisherigen Untersuchungen und Planungen nicht für die Schublade waren, sondern die notwendige Brückensanierung schlussendlich auch umgesetzt wird“, machte Böhnke deutlich. Im kommenden Frühjahr sei das Erstellen einer Prioritätenliste vorgesehen, in der auch die Emmerbrücke einfließen soll.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt