weather-image
21°

Phoenix Contact Electronics profitiert von der Digitalisierung der Produkte

Vorteil für den Zwillingsstandort

Bad Pyrmont. Das Schlagwort „Industrie 4.0“, auch das „Internet der Dinge“ genannt, ist in aller Munde. Für Phoenix Contact ist die Digitalisierung der Produkte von der Entwicklung bis zum Recycling eine zentrale Herausforderung. Der Automatisierungsspezialist strebt die Technologieführerschaft bei „Industrie 4.0“-Produkten an und davon profitiert nicht zuletzt der Standort in Bad Pyrmont, denn hier geht es hauptsächlich um elektronische Produkte. „Wir schaffen uns neuen Raum für Lösungskompetenzen“, beschreibt der Vorsitzende der Geschäftsführung, Frank Stührenberg, das jüngste Bauvorhaben von Phoenix Contact Electronics an der Dringenauer Straße.

veröffentlicht am 09.04.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 18:41 Uhr

270_008_7702363_pn107_0904.jpg

Autor:

Hans-Ulrich Kilian
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hier auf dem früheren Aldi-Gelände entstehen in diesem und im nächsten Jahr für insgesamt 25 Millionen Euro Baukosten auf 18 000 Quadratmetern Büros, ein Labor und Ausstellungsflächen für die Produkte. „Im Herbst 2016 wollen wir damit fertig sein“, so Geschäftsführer Roland Bent. 600 Mitarbeiter werden in dem Neubau Platz finden. Das bedeutet aber nicht, dass hier in gleicher Zahl neue Stellen geschaffen werden. „In den bisherigen Gebäuden ist es für unsere mittlerweile 1500 Mitarbeiter sehr eng geworden, wir benötigen die zusätzliche Fläche unbedingt“, so Stührenberg. Sollten neue Mitarbeiter gesucht werden, dann vor allem Ingenieure, Techniker und gut ausgebildete Facharbeiter.

Wichtig sei der Standort innerhalb der Unternehmensgruppe, unterstreicht Stührenberg, aber nicht wichtiger als der Stammsitz in Blomberg. „Wir sprechen gerne von Zwillingsstandorten“, betont er. Immerhin befinden sich in Bad Pyrmont zwei von vier Geschäftsbereichen – einer für Industrieelektronik und einer für Industrielösungen. „Hier arbeiten wir an Lösungen für die Zukunft“, so Bent. „Wir wollen unseren Beitrag zur Bewältigung der großen Herausforderungen leisten“, sagt er und nennt als Beispiele die Energie- und Wasserversorgung und die Mobilität. Damit lassen sich offenbar gute Geschäfte machen, denn laut Bent sind das gewaltige Wachstumsfelder. Dabei spiele das „digitale Unternehmen“ eine immer wichtigere Rolle. „Produkte und Produktionsanlagen werden genauso smart und vernetzt sein, wie unsere Tablets, Smartphones, Autos und Haushaltsgeräte es schon heute sind“, sagte er. Der Prozess der Digitalisierung der Wertschöpfungskette werde sich nicht aufhalten lassen, und die unbegrenzte Verfügbarkeit von Daten aller vernetzten Dinge schaffe die Basis für neue Geschäftsmodelle. „Vor ein paar Jahren war das noch kein Thema, aber wer heute glaubt, dass ihn das nicht betrifft, der wird morgen auf der Verliererseite stehen.“

Die Entwicklung, die der Standort Bad Pyrmont in den vergangenen 20 Jahren genommen hat, ist rasant. 1995 nahm Phoenix Contact Electronics die Arbeit auf, 2001 wurde der erste Erweiterungsbau errichtet, 2005 kam ein Werk für die Interface-Produktion hinzu und 2007 wurden hier Produktion, Entwicklung und Marketing vereint. Läuft es gut, könnte das Unternehmen in der Kurstadt weiterwachsen. Eine Fläche dafür haben sich die Manager oberhalb der Thaler Landstraße bereits gesichert. Hier entsehen zurzeit Parkplätze. Aber das ist laut Bent nur eine Übergangslösung, denn nach wie vor sei der Bau eines Parkhauses an der Dringenauer Straße geplant, denn diese Parkplätze seien dringend notwendig.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?