weather-image
23°

Petra Rode-Bosse fordert gleiche Bezahlung für Frauen und Männer

„Vor uns liegt ein weiter Weg“

Detmold. „Vor uns liegt noch ein weiter Weg“, so die Einschätzung von Petra Rode-Bosse zur finanziellen Gleichstellung von Männern und Frauen in der Arbeitswelt. Aus Anlass des heutigen Internationalen Frauentages weist die SPD-Bundestagsabgeordnete auf die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern hin: „Die Lohnlücke ist nach wie vor viel zu hoch. Im Schnitt verdienen Frauen rund 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.“

veröffentlicht am 08.03.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 13:46 Uhr

270_008_7843927_wvh_1003_2015_Petra_Rode_Bosse.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Innerhalb Europas sei diese Diskrepanz nur in Österreich und in Estland größer. Von dem Problem seien Frauen in ihrem Wahlkreis Höxter – Lippe II besonders betroffen, ist die Sozialdemokratin aus Marienmünster überzeugt. „Statistiken zeigen: Die Lohnlücke ist vor allem in den alten Bundesländern und hier insbesondere im ländlichen Raum besonders groß.“

Sie begrüße deshalb mit Nachdruck die Initiative von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), die einen Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen vorgelegt habe. Petra Rode-Bosse: „Ich halte dieses Gesetz für notwendig und hoffe, dass es zügig verabschiedet wird.“ Laut Gesetzentwurf sollen Unternehmen ab einer gewissen Größenordnung verpflichtet werden, ihre Lohnstrukturen und Vergütung offenzulegen, damit die Arbeitnehmerschaft eine gerechte Entlohnung einfordern kann.

Die Geschichte zeige, dass in Fragen der Gerechtigkeit ein langer Atem vonnöten sei, so Petra Rode-Bosse. „2015 sind wir aber ein gutes Stück vorangekommen.“ Die SPD-Politikerin erinnert an den Mindestlohn, das ElternGeldPlus und die Frauenquote in Unternehmen. „Alles Initiativen, die auf die SPD zurückgehen und nach harten Auseinandersetzungen in Gesetze gegossen werden konnten.“

Weltfrauentag und Equal Pay Day

Der Internationale Weltfrauentag hat eine lange Tradition: Auf Initiative der deutschen Sozialistin Clara Zetkin gingen 1911 erstmals Frauen in Deutschland auf die Straße, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Im Mittelpunkt stand dabei die Forderung nach einem Wahlrecht für Frauen. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit eine globale Bewegung: Frauen auf der ganzen Welt machen am 8. März mit Veranstaltungen, Feiern und Demonstrationen auf noch immer nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam und stellen politische Forderungen. Die ungleiche Entlohnung von Frauen und Männern nimmt der Equal Pay Day am 19. März in den Blick: Bis zu diesem Tag arbeiten Frauen rechnerisch umsonst, also ohne Vergütung. Dies beruht auf der Entgeltlücke, die sich in Deutschland seit Jahrzehnten konstant auf einem hohen Niveau einpendelt: Frauen verdienen nach neuesten Zahlen des Bundesarbeitsministeriums 21,6 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Die Bundestagsabgeordnete Petra Rode-Bosse, MdB, veranstaltet am heutigen Dienstag, 8. März, eine Bürgersprechstunde von 17 Uhr bis 18.30 Uhr bei der SPD Lippe, Paulinenstraße 39 in Detmold. Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, Fragen, Anregungen, Wünsche und Probleme mit der Abgeordneten zu besprechen. Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet Petra Rode-Bosse um eine kurze Anmeldung über 05231/21177 oder per E-Mail an detmold@rode-bosse.de.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?