weather-image

Weitere Neuzugänge zu bewundern

Viele wollen die Kragenbärenbabys im Tierpark sehen

Bad Pyrmont (Hei). ,,Sind die süß!“ Immer wieder drückt Leonie (7) aus Hameln auf den Auslöser ihrer Kamera und schießt ein Foto nach dem anderen von den kleinen Kragenbären, der neuen Attraktion im Pyrmonter Tierpark. Auch, wenn den nun keine Besuchermassen stürmen wie seinerzeit den Berliner Zoo wegen Eisbär Knut – für Pyrmonter Verhältnisse ist die Zahl der Schaulustigen am Gitter des Bärengeheges beachtlich.

veröffentlicht am 20.04.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 09:41 Uhr

Echte Attraktion: Michael Haentjes und seine Kollegin Miriam Hug
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Viele Familien nutzen das schöne Wetter für einen Ausflug in die Kurstadt und den Tierpark an der Südstraße. Angenehm überrascht von den vielen auch gärtnerischen Neuerungen zeigen sich auch die drei Pyrmonterinnen Helga Rottmann, Margret Griese und Hannelore Schnare, die sich wünschen, ,,dass jetzt wieder mehr Einheimische kommen“.

Unterdes tummeln sich die Bärenkinder mit Mama Maria im Gehege: Tolpatschig klettern sie über quergelegte Baumstämme, plumpsen zur Gaudi der Zaungäste auch schon mal mit dem Hinterteil in einen flachen Wassertrog, spielen miteinander und untersuchen neugierig jeden Ast, der auf dem Boden liegt. Zwischendurch holt Maria mit ihrer Riesentatze behutsam ihre Sprößlinge an die Brust und lässt sie trinken. ,,Hör mal, wie die schmatzen“, flüstert Julien (7) aus Schieder seinem Bruder Sam (4) zu.

Tierpfleger Michael Haentjes (,,Mein absoluter Traumberuf“), erkennbar durch sein bedrucktes T-Shirt, gibt bereitwillig Auskunft auf viele Fragen der Besucher. 80 Tage alt sind die Bären jetzt, wiegen etwa drei Kilo und fangen zaghaft an, Obst und Gemüse zu knabbern. Ihre kritischen Phasen (Erfahrungswerte: nach drei Tagen, drei Wochen und drei Monaten) haben die zwei fast überstanden, eigentlich sollte jetzt nichts mehr schiefgehen. ,,Sie machen jeden Tag Fortschritte, und Maria ist seit der Geburt ihrer Kinder viel ruhiger und gelassener geworden“, erzählt der 43-Jährige.

3 Bilder
Weißes Fell, blaue Augen: einer der beiden Polarfüchse.

Von ihm erfahren die Besucher auch von den anderen Neuzugängen des Zoos, die zum Teil aus dem Tierpark Kalletal stammen. Dazu gehören zwei junge Polarfüchse mit weißem Fell und blauen Augen, die gegenüber dem Bärenhaus ihr Revier haben. Und im Eingangsbereich begutachtet Pelikan ,,Moritz“ die Besucher, während Zebradame Nada, die einige Zeit mit der Gesellschaft der Mini-Ponys Max und Moritz vorlieb nehmen musste, ihr großzügiges ,,Afrika-Gehege“ jetzt mit der jungen, zierlichen Zebrastute Virginia aus Hannover teilt. Nur der ebenfalls aus dem Kalletal zugezogene, 20 Jahre alte schwarze Panther Joey tut sich noch etwas schwer mit der Eingewöhnung, wofür auf einem Schild an seinem Gehege um Verständnis geworben wird. Groß genug sei das 120 Quadratmeter große Gehege auf jeden Fall, versichert Tierpark-Pächter Linus Kampe.

Zebradamen jetzt im Duo: Nada und Virginia leben im neuen Afrika-Gehege.

Fotos: Hei



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt