weather-image
Thaler Bürger machen sich Gedanken über die Nachnutzung / Gibt es Fördermittel?

Viele Ideen für die alte Schule

THAL. Wie soll künftig die ehemalige Schule in Thal genutzt werden? Um Antworten auf diese Frage zu sammeln, hatte die Stadt zu einem von Fachleuten des „forum k“ moderierten Abend in einen der ehemaligen Klassenräume eingeladen. Rund 30 Thaler fanden sich ein, um ihre Ideen und Vorschläge zu unterbreiten.

veröffentlicht am 22.08.2018 um 13:28 Uhr
aktualisiert am 22.08.2018 um 18:30 Uhr

Lebendig ging es bei Suche nach einer Nachnutzung der früheren Grundschule in Thal zu. Die Einwohner beim Sammeln von Ideen. Foto: ti
Avatar2

Autor

Klaus Titze Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hans-Georg Koesling und Ingrid Decke sind in der hiesigen Region bereits bekannt, da das „forum k“ auch die Dorfentwicklungspläne in den Pyrmonter Bergdörfern begleitet. Aufbauend auf diese positiven Eindrücke hatten Baudezernent Mattäus Schmidt und Thomas Goretzki die Fachleute nicht nur für die Moderation der Veranstaltung gewonnen. Sie sollen auch den Antragsprozess für die Fördermittel begleiten. Und dieser müsse wohlüberlegt und fundiert auf den Weg gebracht werden, erklärte Ortsvorsteher Werner Ritterbusch. Mit anderen Worten: „Da muss Butter bei die Fische, also wesentlich mehr Beiwerk erarbeitet und angefügt werden, aus dem dann die Notwendigkeit der Förderung dieser beantragten Maßnahme abgeleitet werden kann.“

So sammelten die Anwesenden ihre Erfahrungen und Eindrücke, wie es derzeit im Dorf mit der Gemeinschaft bestellt ist und was räumlich vermisst wird. Kaum hingen die Karten mit den zahlreichen Wünschen geordnet an der Pinwand, kamen die ersten skeptischen Einwände. Das alles habe man doch schon mehrmals der Stadtverwaltung vorgestellt und jetzt fange man wieder von vorne an, nachdem man über Jahre mit immer neuen Argumenten hingehalten worden sei, hieß es. Und es schien sich ein absolutes Hemmnis zu entwickeln, sich bereitwillig in diesen Prozess einzubringen. Die Moderatoren betonten indes, dass eine von vielen aus der Thaler Bevölkerung getragene und mitentwickelte Strategie zur Nachnutzung des Gebäudes die Chance biete, Fördermittel für das Vorhaben zu erhalten.

Als Pyrmonts Baudezernent betonte, die Schule solle im Interesse der Stadt zu einem Dorfgemeinschaftshaus umgenutzt werden, die Thaler könnten somit ab sofort das Gebäude nutzen, schwand die anfänglich vorhandene Skepsis und dann sprudelten die Ideen nahezu euphorisch ungebremst. Zusammengefasst in einem Ideenspeicher, der sich zusehends füllte, landeten zahlreiche Ideen auf dem Papier. Da kam die Jugend genauso zu ihrer Berücksichtigung wie auch die Thaler Senioren, das DRK oder die örtlichen Vereine.

Spielenachmittage, Nutzung zu Schulung und Vorträgen, Blutspendedienst, Gesundheitsvorsorge waren ebensolche Stichworte wie Caféteria oder Biergarten. Damit verbunden erfolgte auch schnell die Sammlung benötigter Ausstattungen, die dem Baufachmann Schmidt schon einmal einen Vorgeschmack auf anstehende Planungen und Anschaffungen gaben.

Und wie geht es nun weiter? Die Räume können schon von Interessenten nach Abstimmung mit dem Ortsvorsteher genutzt werden. Es wird weitere Zusammenkünfte im Dorf geben, um möglichst viele Thaler bei der Ideenfindung mitzunehmen. Und die Verwaltung wird gemeinsam mit dem Ortsvorsteher und dem „forum k“ an dem Antrag zur Förderung arbeiten, damit das Vorhaben auch finanziell gelingen kann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt