weather-image
22°
Intheaga-Tagung in der Kurstadt stieß auf selten großes Interesse / Lob für die Kulturarbeit des Staatsbades Pyrmont

Ungewöhnliche Kulturorte machen Theaterleute neugierig

Bad Pyrmont (nl). Als beispielhaft für das Kulturangebot und die Suche nach neuen Wegen hat Rainer Steinkampf, Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen in der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen e.V. (Inthega) das Staatsbad Pyrmont gelobt.

veröffentlicht am 29.06.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 00:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Steinkampf, ehemals Theaterchef in Hameln und heute in Wolfsburg, betonte bei einer Tagung in der Kurstadt, an der 28 Theaterdirektoren, Veranstaltungsleiter und Intendanten aus 19 niedersächsischen Städten teilnahmen, dass die Beteiligung an der Sitzung selten so hoch gewesen sei. „Das zeigt, dass das Interesse an Bad Pyrmont groß ist.“ Der Kurort sei ganz bewusst als Tagungsort ausgewählt worden, weil das Staatsbad es geschafft habe, die Kultur werbewirksam für die Stadt einzusetzen, trotz Wirtschaftskrise ein „hervorragendes Programm anbiete und die Stadt darüber vermarktet“.

Staatsbad-Veranstaltungsleiterin Silke Schauer bringe Kultur an ungewöhnliche Ort wie in die Hufeland Therme, in das Palmenhaus oder in die Eckbastion des Schlosses, so Steinkamp. „Sie findet immer wieder neue spannende Dinge und das hat Zukunft, denn normale Veranstaltungen im Theater ziehen nur noch eine bestimmte Klientel an.“ Beeindruckt zeigten sich die Theaterleute auch von den großen Schirmen im großen Schlosshof.

Die Theateranbieter, die sich in der Inthega organisieren, seien im wesentlichen für die Kultur in der Fläche verantwortlich, sagte der Wolfsburger Theaterchef. Und gerade dort sei der Kampf um Gelder zurzeit so groß wie nie. In Zeiten knapper Kassen Jedes Theater müsse sich die Frage stellen, welche Zielgruppen man mit welchem Stück erreichen möchte. Und die jüngere Generation sei nicht mehr gewillt, sich mit Abos zu binden. Das Theater Hameln zum Beispiel habe die alten Strukturen gekappt und biete neue Wahlabos an. „Diese sind stärker auf einzelne Gruppen abgestimmt, die dann auch konkreter beworben werden können.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare