weather-image
10°

Beim Klöppelkongress verließen sich viele Menschen auf Marianne Stangs fachlichen Rat

Unbestechlich: der Blick der Expertin

Bad Pyrmont (Hei). Als Madeleine Brinkmann auf dem Weihnachtsmarkt in Zürich ein Spitzendeckchen fand, beige mit bunten Einschlüssen, da griff die begeisterte Klöpplerin sofort zu. Doch dass sie für ‘n Appel und ‘n Ei eine kleine Kostbarkeit erworben hatte, erfuhr die Schweizerin erst jetzt beim Klöppelkongress. Da bestätigte ihr Marianne Stang in einer Spitzenanalyse: „Das ist ein echtes Schnäppchen!“

veröffentlicht am 02.05.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 15:21 Uhr

Kostbar oder wertlos? – Marianne Stang (li.) begutachtet alte Stücke, die ihr Teilnehmer und Gäste des Klöppelkongresses v
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Konzerthaus nahm die Dozentin und ehemalige Vorsitzende des Klöppelverbandes die mitgebrachten, zum Teil sehr alten und ererbten Objekte der Teilnehmerinnen unter die Lupe und begutachtete sie nach ihrem Wert und ihrem Alter. Auch als das eine oder andere Stück den Besitzer wechselte, war Marianne Stangs fachlicher Rat gefragt.

Dass sie ein besonderes Händchen hat für das auch von ihr leidenschaftlich betriebene Spitzen-Kunsthandwerk, merkten auch die Beobachter. „Das ist den geforderten Preis nicht wert“, sagte sie etwa unverblümt einem Teilnehmer: An den unsachgemäß ausgeschnittenen Motiven erkannte sie sofort, dass die Borte kein Original, sondern aus einem größeren Stück herausgetrennt worden war.

Andererseits schätzte sie auf Anhieb den beträchtlichen Wert eines Objektes hoch ein, bei dem die abgerundeten Enden und die sorgfältig verarbeiteten Seiten eines Bandes verrieten, dass es sich bei der Spitze um eine echte Barbe handelte, den Besatz einer alten Haube, bei der die Bänder an den Seiten frei hängen.

Das sichere Urteil der Dozentin war jedenfalls gefragt, und so manche Fachsimpelei ergab sich am Rande. Als ein älterer Teilnehmer erzählte, dass er nach langer Abstinenz wieder zu klöppeln beginne, ermutigte ihn Marianne Stang: „Mit dem Klöppeln ist es wie mit dem Schwimmen oder Radfahren: Man verlernt es nicht.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt