weather-image
29°

Tausende Stunden für mehr Lebensqualität

Lügde (tk). Mit Herz und Spuke machen die Mitglieder der Freibädervereine in Lügde, Elbrinxen und Hummersen jedes Jahr ihre Bäder fit für die Saison; investieren tausende Stunden, opfern Freizeit und manche Schweißperle. Dafür wurden sie nun ausgezeichnet. Bürgermeister Hubert Scholand überreichte den Vereinsvorsitzenden als Zeichen der Anerkennung einen Check und eine Urkunde.

veröffentlicht am 27.05.2009 um 19:02 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 04:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Lügde (tk). Mit Herz und Spuke machen die Mitglieder der Freibädervereine in Lügde, Elbrinxen und Hummersen jedes Jahr ihre Bäder fit für die Saison; investieren tausende Stunden, opfern Freizeit und manche Schweißperle. Dafür wurden sie nun ausgezeichnet. Bürgermeister Hubert Scholand überreichte den Vereinsvorsitzenden als Zeichen der Anerkennung einen Check und eine Urkunde.
 „Wir wollen aber nicht die Einzelperson ehren, sondern den Verein als Ganzes“, sagte Scholand. Immerhin sei es bemerkenswert, dass eine Stadt mit gut 10 000 Einwohnern drei Freibäder besitze – eine ähnliche Situation würde man anderswo vergeblich suchen.
 Nicht immer war die Situation der Freibäder aber so günstig. In den 70er- und 80er-Jahren standen sie vor dem Aus und hätten ohne die Arbeit der ehrenamtlichen Freibadvereine nicht erhalten werden können. Allein die Elbrinxer haben dafür 130 000 Euro gesammelt, indem sie an den Haustüren Eintrittskarten verkauften.
 Von dem Geld sanierten sie das Bad und bauten in Eigenarbeit eine Rutsche. Auch Bernd Krüger, Vorsitzender des „Aktionskreises Lügder Freibad“ (ALF), weiß: „Das Freibad wäre ohne ALF längst geschlossen“ – und damit auch ein Stück Lebensqualität verschwunden, wovon Lügde im öffentlichen Raum nicht all zu viel habe, ergänzte Scholand.  Das Freibad Hummersen ist nicht nur das kleinste, sondern auch das älteste Freibad. Die Hummerser liefen Sturm, als in den 70er-Jahren ihr selbstgebautes Bad geschlossen werden sollte. 1996 sammelten sie 100 000 Mark, um das Bad zu modernisieren. „Die Vereine sind keine Konkurrenten, sondern eine Solidargemeinschaft, und die Zusammenarbeit mit der Stadt ist hervorragend“, betonte Bertram Wegener aus Elbrinxen. Die Ehrung der Freibadvereine hatte der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Dr. Christian Tennie vorgeschlagen. Hatten Politik und Verwaltung zuvor um das Ausmaß der Feier gestritten, gab es im vergangenen Jahr erst gar keine Feier.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare