weather-image
14°
49-jähriger Mann rettet sich schwer verletzt in die Schloss-Weinstuben

Stiche am Hals und im Rücken

Bad Pyrmont. Ein 49 Jahre alter Mann aus Schieder-Schwalenberg ist am Donnerstag gegen 21.45 Uhr an der Schlossstraße von seinem bislang unbekannten Begleiter mit mehreren Messerstichen schwer verletzt worden. Er flüchtete sich stark blutend vor dem Angreifer in die „Schloss-Weinstuben“. Einer der Messerstiche soll nun haarscharf seine Halsschlagader verfehlt haben. Nach Auskunft der Polizei befindet er sich aber nicht in Lebensgefahr.

veröffentlicht am 14.06.2013 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 02:21 Uhr

270_008_6412983_pn111_1506_5sp_jl_Tatort_9993.jpg

Autor:

von hans-ulrich kilian
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Ich kam gerade mit meinem Hund von einem Spaziergang zurück, als ich einen torkelnden Mann sah, der aus dem Gang neben meinem Haus kam und in den Schloss-Weinstuben verschwand“, berichtet Gastwirt Otto Dohse von dem Geschehen. Zuerst habe er gedacht, es handele es sich um einen Betrunkenen. Es stellte sich aber dann sehr schnell heraus, dass der Mann schwer verletzt war und stark blutete. Per Handy riefen seine Mitarbeiter sofort den Notarzt und die Polizei, denn ausgerechnet an diesem Abend war der Telefonanschluss der Gaststätte gestört.

„Der Mann hatte nicht nur die Wunde am Hals, sondern auch mehrere Stiche im Rücken“, erinnert sich Dohse. „Er hat wirklich sehr stark geblutet. Den Sessel, in den wir ihn gesetzt haben, mussten wir entsorgen.“ Die schnelle Hilfe dürfte dem 49-Jährigen das Leben gerettet haben. Er wurde ins Bathildiskrankenhaus gebracht, wo er noch in ärztlicher Behandlung ist.

Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus, das heißt: Opfer und Täter kennen sich. „Soweit wir ermitteln konnten, haben sich die beiden Männer gemeinsam in der Stadt aufgehalten, und im Verlauf des Abends kam es offensichtlich zu Unstimmigkeiten über einen Gaststättenbesuch“, so der Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes, Frank Beißner. In dem schmalen Verbindungsgang, der von der Schlossstraße an der im hinteren Teil des Gebäudes liegenden Jazz-Kneipe „Spelunke“ vorbei zur Südstraße führt, kam es dann zu der Attacke. Zahlreiche Blutspuren an der Wand zeugen von der Tat. Auch nach einer Vernehmung des Opfers habe der Täter noch nicht identifiziert werden können, so Beißner.

Noch ermittelt die Pyrmonter Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Unbekannten. Ob mehr daraus wird, hängt von der Art der Verletzungen ab, die der 49-Jährige davongetragen hat. „Wir haben für Samstag eine gerichtsmedizinische Untersuchung des Mannes veranlasst, um zu klären, inwieweit eine Tötungsabsicht vorliegt“, erläutert der Kriminalhauptkommissar das weitere Vorgehen der Ermittler.

In diesem Gang neben den Schlosswein-Stuben geschah die Tat: Die Spurensicherung der Polizei hat mit Ziffern die Blutspuren des Verletzten markiert. jl



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare