weather-image
24°
Kickerinnen großes Thema in der Bilanz

So stolz ist „Inter“ auf seine Damen

Bad Pyrmont (yt). Mit seinen Fußball-Damen schreibt „Inter“ Holzhausen eine besondere Erfolgsgeschichte. „Nach einer Statistik steht dieses Team, das in den vergangenen 18 Monaten nicht ein Punktspiel zu Hause verloren hat, auf Platz zwei in Deutschland“, freut sich Fußballobmann Thomas Bertram.

veröffentlicht am 13.02.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 05:21 Uhr

270_008_5228141_pn201_1302_4sp_JHV_Inter_Holzhausen_yt.jpg
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei der Jahreshauptversammlung des Sportvereins erinnerte er noch einmal an das Drama um den zunächst verpassten aber letztendlich gelungenen Aufstieg in die Bezirksliga, in der sie es in dieser Saison noch selbst in der Hand respektive auf dem Spann haben, direkt in die Landesliga aufzusteigen.

Viel Beifall gab es von den anwesenden Mitgliedern für die Damen, aber auch für Mario Reinhold, nachdem Bertram seine Zusicherung bekanntgegeben hatte, dass der Trainer das Team auch in der kommenden Saison betreuen wird.

Bertram berichtete auch von den Herren, der Altliga, der ersten und zweiten Mannschaft, bei denen es sportlich insgesamt weitgehend rund laufe. Auch hier konnte er eine umjubelte Ankündigung machen: „Henning Lücke wird die erste Mannschaft ab kommender Saison trainieren.“ Lücke selbst nutzte die Gelegenheit, um seine Verbundenheit mit dem Verein zu versichern und um Geduld zu bitten: „Ich habe mit der Mannschaft viel vor. Aber das lässt sich nicht innerhalb der ersten Trainingseinheiten umsetzen.“

Der Vorsitzende Stefan Bertram peitschte sich selbst durch seinen Bericht, „weil wir heute noch viel vorhaben“, gestattete sich keine Ab- und Ausschweifungen. Er bedauerte „dass wir mit 312 Mitgliedern weniger sind als noch im Vorjahr“, und machte dahinter die allgemeine wirtschaftliche Situation aus.

Der Höhepunkt des Abends, die Entscheidung um die Teilnahme beim Jugendförderverein, der am 23. März gegründet werden soll, geriet indessen nicht zu dem Mammutprogramm, das mancher vermutet hatte. Der Vorstand schlug vor, alle Kinder und Jugendlichen in einem besonderen Verein, dem Jugendförderverein anzusiedeln und zwar gemeinsam mit denen aus Bad Pyrmont, Hagen, Löwensen und Thal. „Der Vorteil liegt für die Kinder darin, dass dann wieder genügend Fußballer in jeder Altersstufe da sind, dass in jeder Klasse eine Mannschaft gestellt werden kann“, begründete Stefan Bertram diese revolutionäre Idee. Da die Frage, in welcher Herrenmannschaft die jetzigen Jugendlichen dann später spielen werden, bereits heute eher durch Fähigkeiten, Solidarität oder finanzielle Zuwendungen beantwortet wird, als durch traditionelle Zugehörigkeit, kam bei den Mitgliedern auch keine Angst auf, durch den Jugendförderverein vielleicht um vielversprechende Nachwuchstalente beraubt zu werden. Und so stimmten die Mitglieder dem Modell prompt zu und votierten auch für die Entsendung von Olli Spilker als Interessenvertreter in den Förderverein. Dafür gab es auch das Lob der Bad Pyrmonter Bürgermeisterin Elke Christina Roeder, die sich überzeugt gab, dass mit dieser Entscheidung auch die Existenz dieses Vereins gesichert werde.

Ein weiteres Mal mussten die Mitglieder ihre Meinung offiziell machen. Sie wählten Michael „Bomber“ Buskies zum Nachfolger ins Amt des Schriftführers und bestätigten Christian Piwkowski als dessen Stellvertreter.

Nicht zuletzt die anstehende Gründung des regionalen Jugendfördervereins lässt Boris Megerle, Michael Buskies, Stefan Bertram, Henning Lücke (v. li.) optimistisch in die Zukunft ihres Vereins blicken.

Foto: yt

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare