weather-image
12°
Zum Tod von Winfried Kühne

Seine Leidenschaft galt der Musik

BAD PYRMONT. Wenn es in Bad Pyrmont um klassische Konzerte ging, und davon gibt es bekanntlich reichlich, dann war Winfried Kühne fast zwei Jahrzehnte die Stimme der Pyrmonter Nachrichten. Jetzt ist Winfried Kühne im Alter von 82 Jahren nach längerer Krankheit gestorben.

veröffentlicht am 12.02.2018 um 12:54 Uhr
aktualisiert am 12.02.2018 um 17:50 Uhr

Winfried Kühne. Foto: privat
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kein Konzert von Rang, über das er nicht für diese Zeitung schrieb, kompetent, kritisch und mit großem Wissen über musikhistorische Zusammenhänge. Seit 1967 lebte der gebürtige Schleswig-Holsteiner in Bad Pyrmont, wo er an der Max-Born-Realschule Musik, Deutsch und das Fach Werte und Normen unterrichtete. Seine berufliche Leidenschaft galt in erster Linie der Musik. Er gründete an der Schule ein Orchester und einen Chor und organisierte viele gelungene Aufführungen. Lange betreute Kühne für das Staatsbad das Offene Singen in der Wandelhalle, mit bis zu 200 Teilnehmern, und mit seiner Frau Gyde stand er viele Jahre beim MTV-Karneval in der Bütt.

Zur Zeitung kam er Mitte der 1980er Jahre. Anlass war ein Konzert des berühmten Oboisten Wilhelm Meyer gemeinsam mit dem Kölner Bläserquartett. Die Pyrmonter Nachrichten hatten zu diese Zeit niemanden, der darüber kompetent schreiben konnte. „Das kann nicht sein“, meldete sich Winfried Kühne bei der Redaktion und bot an, eine Rezension über das Konzert zu schreiben. Er war begeistert, die Redaktion auch – und schon gehörte er zum festen Team der freien PN-Autoren.

Bis vor gut acht Jahren blieb er dabei. Seine letzten Beiträge waren ein großes Interview mit Generalmusikdirektor Volker Schmidt-Gertenbach und dem Solisten des Abends, Arndt Jubal Mehring, über das letzte Sinfoniekonzert des Staatsbades im Jahr 2009 und die daraus folgende Besprechung. Danach zog er sich aus gesundheitlichen Gründen zurück, was ihm damals nicht leicht fiel, aber aus seiner Sicht konsequent war.

In Erinnerung bleibt ein lebhafter und sehr temperamentvoller Mann mit Witz, der in seiner Freizeit gerne Bergwanderungen unternahm, und der sich ein so umfassendes Allgemeinwissen angeeignet hatte, dass seine beiden Söhne ihn am liebsten in die Quizsendung „Wer wird Millionär?“ von Günther Jauch geschickt hätten. Doch er winkte ab. „Ich weiß nichts über amerikanische Filme und nichts über Rock und Pop.“ Er kannte seine Grenzen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt