weather-image
Bundestagsabgeordnete besichtigen neue Flüchtlingsunterkunft

Schutz vor Kälte

Kalletal. Im Kalletaler Ortsteil Hohenhausen entstehen seit Anfang Dezember 20 Wohneinheiten für Flüchtlinge. Die beiden lippischen CDU-Bundestagsabgeordneten Heinrich Zertik und Cajus Caesar besichtigten mit dem Kalletaler Bürgermeister Mario Hecker die Unterkünfte.

veröffentlicht am 02.02.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:41 Uhr

270_008_7827212_wvh_0402_1.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Anfang Dezember entschied sich die Gemeinde Kalletal für den Bau von Häusern in Betonschnellbauweise. Innerhalb einer Woche wurden alle 20 Wohneinheiten, die sich in zehn Doppelhäusern aufteilen, durch die beauftragte Firma Hachmeister aufgestellt. Nach dem Rohbau wurden noch vor Weihnachten zwei Doppelhäuser gedämmt und der Innenraum wurde hergerichtet. Kurz vor Weihnachten zogen die ersten 14 Flüchtlinge in vier fertig- gestellte Wohneinheiten ein. Neben den Häusern wurden weitere Sanitär- und ein Kochcontainer auf dem Gelände im Zentrum von Hohenhausen aufgestellt. Seit Anfang Januar werden nun die verbleibenden 16 Wohneinheiten fertiggestellt.

„Ich bin positiv überrascht, wie schnell die Gemeinde Kalletal gehandelt hat und bin mit dem Ergebnis vor Ort mehr als zufrieden“, freut sich Heinrich Zertik über den Fortschritt der Maßnahme. Zertik ist als Mitglied des Innenausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin täglich mit der deutschlandweiten Situation beschäftigt. „Die beherzte Entscheidung der Gemeinde Kalletal und des Bürgermeisters zeigt, dass es auch in schwierigen Situationen Lösungen für Probleme gibt“, betont Zertik weiter.

Kalletals Bürgermeister Mario Hecker nutzte den gemeinsamen Termin auch dazu, den Bundestagsabgeordneten die Kalletaler Situation deutlich zu machen. „Im letzten Jahr hat die Gemeinde Kalletal mehr als 370 Flüchtlinge aufgenommen, das ist eine Zahl, die nicht dauerhaft zu leisten ist. Auch wenn man sich durch den Bau der Flüchtlingsunterkünfte in Hohenhausen jetzt etwas Luft verschaffen kann, muss sich etwas an der Gesamtsituation ändern“, betont das Kalletaler Gemeindeoberhaupt. Sowohl die beiden Bundestagsabgeordneten Cajus Caesar und Heinrich Zertik als auch der Kalletaler Bürgermeister Mario Hecker waren sich einig, dass die Flüchtlingszahlen in diesem Jahr spürbar gesenkt werden müssen. Neben der Zahl der Flüchtlinge sehen die beiden Bundestagsabgeordneten aber auch die finanzielle Ausstattung der Kommunen als wichtigen Beitrag zur Bewältigung der gegenwärtigen Krise an. Hier betont Cajus Caesar, der Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages ist: „In Bayern und anderen Ländern kommen die Hilfen des Bundes zu 100 Prozent bei den Kommunen an, dies klappt in Nordrhein-Westfalen nicht, hier muss die Landesregierung dringend gegensteuern und so die Kommunen vor Ort besser unterstützen und die Mittel direkt weiterleiten.“ Außerdem können es nach den Worten von Zertik und Caesar nicht sein, dass größere Städte zwar Gelder für Flüchtlinge erhalten, diese aber tatsächlich gerade in ländlichen Regionen untergebracht werden, „es muss zu einer gleichmäßigen Lastenverteilung zwischen großen Städten und dem ländlichen Raum kommen“. „Ohne das Engagement der Mitarbeiter der Verwaltung und der vielen ehrenamtlichen Helfer wäre die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge nicht leistbar“, loben Heinrich Zertik und Cajus Caesar und bedankten sich beim Kalletaler Bürgermeister für die Arbeit der Verwaltung und der Helfer.red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt