weather-image
22°

Holzhäuser Verein muss Kompromiss eingehen – und akzeptiert geringere Pacht

Schützenfest am seidenen Faden

Bad Pyrmont. Da wurde es doch recht still in dem Gastraum des Holzhäuser Schießstandes Steinbrink. Hatte Präsident Sebastian Eicke doch soeben die Dramatik beschrieben, die beinahe das Schützenfest des seit 170 Jahren bestehenden Traditionsvereins zunichte gemacht hätte. „Zwar haben wir mit steter Überzeugungsarbeit unseren bisherigen Festwirt bei der Stange halten können, doch den langjährig uns begleitenden Schausteller drohten wir zu verlieren. Unser Schützenfest hing in diesem Jahr am seidenen Faden“, berichtete Eicke der Versammlung.

veröffentlicht am 08.03.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 11:41 Uhr

270_008_7844125_pn101_Holzhausen_0803.jpg

Autor:

von Klaus Titze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Schlussendlich ging es um die Pacht, die vom Schausteller an den Verein gezahlt wird, damit auf dem Festplatz entsprechende Angebote den Besuchern vorgehalten werden. „Es blieb nur übrig, uns auf einen Kompromiss einzulassen und eine geringere Pacht zu akzeptieren“, führte er weiter aus. Doch das bedeute, damit auch zukünftig das Fest für den Verein nicht in die roten Zahlen rutsche und für Festwirt, Schausteller und somit auch für die Besucher attraktiv bleibe, dass Gäste eben zahlreich an dem Fest teilnehmen müssten. „Wir müssen neben unserem Programm auch selbst für unser Fest werben“, appellierte er an seine Schützengesellschaft.

Dass die Schützen mit den letztjährigen Abläufen durchaus einverstanden sind und dabei insbesondere auch die stimmungsvollen musikalischen Darbietungen im Auge haben, bestätigten sie eindrucksvoll mit ihrem Votum, auch 2017 unbedingt wieder ein Schützenfest erleben zu wollen. Dafür erhielt der Vorstand den einstimmigen Auftrag, dafür die ersten Absprachen und Vorbereitungen zu treffen.

Kosten spielten denn auch in einem weiteren Teil des Berichts aus dem Vorstand eine Rolle. Zwar gilt der Holzhäuser Schützenverein auf Kreisebene mit seinen aktuell 403 Mitgliedern als der mitgliederstärkste Verein, doch ein großer Teil bestehe aus passiven Mitgliedern, die eher die Vereinsförderung im Blick haben, als an Wettbewerben aktiv teilzunehmen. Doch auch für die passiven Mitglieder müsse der Verein entsprechend Beiträge an übergeordnete Verbände abführen, die dann den Vereinshaushalt erheblich belasten würden.

So kam aus der Versammlung der bereits in der Vergangenheit mehrfach angeregte Hinweis, die aktiven Schützen im Vereinsregister zu führen und die Förderer in einen Förderverein zu übernehmen. In der Diskussion zeigte sich, dass in dieser Frage noch reichlich Beratungs- und Informationsbedarf besteht, unter anderem, wie sich die Identifizierung der Mitglieder zu dem Verein entwickeln würde und welches Gewicht der Verein dann noch auf Kreisebene haben werde.

Identifizierung mit der Schützen- und Vereinstradition war dem Vorsitzenden ein weiterer Beitrag wert. So hatte er aus dem Vorstand des Löwenser Schützenvereins vernommen, dass dieser Verein sich nicht mehr wie bisher an den Aktivitäten der Holzhäuser beteiligen wolle. „Das entspricht nicht meiner Vorstellungswelt und wir Holzhäuser sollten nicht mit Schuld daran tragen, dass eine Schützentradition verloren geht“, bezog er klar Stellung und äußerte die Bitte des Vorstands, dass die Mitglieder des Holzhäuser Vereins auch weiterhin aktiv an Veranstaltungen befreundeter Schützenvereine teilnehmen. „Wenn Löwensen feiert, werden wir ganz bestimmt dabei sein“, so der Präsident.

Mit einer Armgeste wies Eicke dann noch auf eine positive Entwicklung für den Verein hin, wobei er das bauliche Umfeld des Schießstandes in den Blick nahm. Viel Arbeit sei in die Erhaltung und Sanierung des Schießstandes gesteckt worden.

Dabei hätten Fördergelder des Landessportbundes, der Stadt Bad Pyrmont sowie eine großzügige Zuwendung der Stadtsparkasse ebenso den finanziellen Grundstock gelegt wie die Aktion der Bausteine, die man für 50 Euro erwerben könne. „Insgesamt haben wir 10 000 Euro in den Schießstand investiert und mehr als 800 Arbeitsstunden erbracht. Eine super Leistung von euch allen“, lobte und dankte er in die Runde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?