weather-image
16°
CDU-Chef will Raumbuch sehen

Politik wartet auf Feuerwehrhauspläne

BAD PYRMONT. In der Politik macht sich zusehens Ungeduld breit. Dort ist man gespannt auf das Raumprogramm für das geplante gemeinsame Feuerwehrhaus der Ortswehren Bad Pyrmont und Holzhausen. Das liegt der Verwaltung seit Wochen vor, ist aber den Mitgliedern des Rates bislang noch nicht vorgestellt worden.

veröffentlicht am 14.06.2018 um 14:16 Uhr
aktualisiert am 14.06.2018 um 17:20 Uhr

Die Ortsfeuerwehren Bad Pyrmont und Holzhausen brauchen neue Häuser. Die Verwaltung sucht noch, die Feuerwehrleute selber favorisieren den Gondelteichparkplatz. Foto: Archiv
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Verwaltung, der Feuerwehren und des mit der Standortuntersuchung beauftragten Planungsbüros „kplan“ aus Siegen hat sich Gedanken darüber gemacht, welche Räume in dem neuen Gebäude benötigt werden. Das abgestimmt Ergebnis sei, so hatte es Stadtbrandmeister Maik Gödeke am 14. Mai berichtet, der Verwaltung übergeben worden.

Das Raumbuch soll als Grundlage für die zweite Stufe der Wirtschaftlichkeits- und Standortuntersuchung dienen. Das berichtete im jüngsten Bauausschuss Baudezernent Matthäus Schmidt den Politikern. Doch nicht nur der CDU-Fraktionsvorsitzende Udo Nacke hatte erwartet, mehr als einen Sachstandsbericht über die vier möglichen Standort zu hören. „Vom Raumbedarf hängt die Höhe der Kosten ab“, wies der CDU-Chef auf die Verantwortlichkeit des Rates hin, der am Ende genau drüber entscheiden muss. „Ich erwarte die Vorstellung des Raumprogramms in diesem Fachausschuss noch vor der Sommerpause“, forderte er und Frank Maus von der SPD pflichtete ihm bei. Allerdings ist vor der Sommerpause gar keine reguläre Sitzung des Bauausschusses mehr eingeplant. Als Reservetermin findet sich im Terminkalender der Stadt lediglich eine Sitzung am 17. Juli.

Bei den bisherigen Untersuchungen haben sich diese vier möglichen Standorte ergeben:
1. Parkplatz und Grünfläche zwischen den Stadtwerken und der Sporthalle Südstraße.
2, Parkplatz hinter dem Autohaus Welger (Mercedes-Benz).
3. Parkplatz am Gondelteich.
4. Grünfläche im Bereich der Anzio Allee im Dreieck zwischen Südstraße und Schlossstraße.

Die Frage sei zu klären, so der Baudezernent, welche Auswirkungen es an diesen Standorte gebe könnte. „Das werden wir noch vor der Sommerpause diskutieren“, kündigte er an. Er gehe davon aus, dass das Büro „kplan“ bis September dieses Jahres sein Gutachten vorlegen werde.

Dabei dürften auch die Parkplätze eine Rolle spielen, die einem Neubau zumindest an drei der vier möglichen Standorte weichen müssten. Michael Rausch (CDU) äußerte Bedenken, dass es problematisch sei, wenn stattdessen Parkplatz suchende Autofahrer in die Innenstadt hereingezogen würden. Die Gruppe 17 hatte hier im vergangenen Jahr die brachliegende Fläche am Waisenhof in Spiel gebracht. „Das ist aber nur ein Prüfauftrag für die Verwaltung um zu klären, ob es möglich ist, hier Parkraum zu schaffen“, erklärte Ute Michels (Grüne). „Wenn man von vornherein alles Mögliche ausschließt, dann kommen wir gar nicht weiter“, kritisierte sie die Bedenken von Rausch.

Die Feuerwehr favorisiert den Parkplatz am Gondelteich und beruft sich dabei auch auf den im vergangenen Jahr erarbeiten Feuerwehrbedarfsplan. „Der Standort ist ideal, weil dort die Schutzziele für Bad Pyrmont am besten zu erreichen sind“, sagte der stellvertretende Stadtbrandmeister Patrick Biermann auf Anfrage. „Außerdem ist es ein Vorteil, dass die Kameraden aus Holzhausen von oben und die Kameraden aus Bad Pyrmont von unten kommen und sich die Alarmausfahrt in der Mitte befinden kann“, ergänzte er.

Bekannt ist, dass in Kreisen des Einzelhandels der Gondelteich kritisch gesehen wird, weil die dortigen Parkplätze wichtig sind. Der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Helmut Fahle hatte im in November von einer „Schnapsidee“ gesprochen, aber die Überlegungen in Bezug auf den Waisenhof begrüßt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare