weather-image
13°
Unternehmen landet bei Studie „Top-Arbeitgeber für Ingenieure“ ganz vorn / Kooperation mit Vodafone beschlossen

Phoenix Contact bekommt den 1. Platz für sichere Jobs

Bad Pyrmont/Hannover (uk/red). Das Bekenntnis zu den Mitarbeitern von Phoenix Contact sowie die Maßnahmen während der Wirtschaftskrise, um die Arbeitsplätze zu sichern, waren ausschlaggebend für den 1. Platz in der Kategorie „Jobsicherheit“ bei der Studie „Top-Arbeitgeber für Ingenieure“. Diese Auszeichnung wurde dem Unternehmen gestern auf der Hannover Messe übergeben.

veröffentlicht am 19.04.2010 um 20:05 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 13:41 Uhr

270_008_4277677_pn144_2004.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Neben Kosteneinsparungsmaßnahmen hat die umfangreiche Nutzung des Instruments Kurzarbeit maßgeblich dazu beigetragen, dass Phoenix Contact im Krisenjahr 2009 keine Mitarbeiter betriebsbedingt entlassen musste. „Mitarbeiter sind das wichtigste Kapitel im Unternehmen“, so Prof. Dr. Gunther Olesch von der Geschäftsführung.

Im Gesamtergebnis landete der Hersteller von elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik auf Rang 4. Insgesamt konnten sich bei der Studie, die von dem unabhängigen Researchunternehmen CRF in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney, der TU München und unabhängigen Wirtschaftsjournalisten durchgeführt wurde, 26 Unternehmen qualifizieren.

Auf der Hannover Messe unterzeichnete Phoenix Contact gestern zudem mit Vodafone einen Vertrag zur Zusammenarbeit. Beide Partner werden Komplettlösungen für die industrielle Datenkommunikation im Mobilfunknetz anbieten. Phoenix und Vodafone liefern ein Lösungspaket mit Industriemodems aus Bad Pyrmont, SIM-Karte, Datenvertrag und Service. „In der Telekommunikation zwischen Menschen haben wir mehr als 100 Prozent Abdeckung erreicht. Bei der industriellen Kommunikationstechnik gibt es noch unerschlossene Potenziale“, so Christoph Leifer, Geschäftsbereichsleiter Interface-Technik bei Phoenix.

Die vorkonfigurierten Lösungen könnten bei einer Solaranlage zum Einsatz kommen: Tritt ein Fehler auf, erhält der Kunde eine Meldung direkt auf sein Handy. Oder ein Maschinenhersteller könnte seinem Kunden mit einer Ferndiagnose behilflich sein, da mit dem Paket jede Maschine und Anlage ihre eigene Datenrufnummer hat.

Im Paket: Zu diesen Industriemodems von Phoenix Contact, die in Bad Pyrmont gefertigt werden, liefert Vodafone den speziell zugeschnittenen Datenvertrag.

Foto: Phoenix



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    News-Ticker
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt