weather-image

Londoner Alauda-Quartett begeistert mit Konzert in St.-Petri-Kirche

Oesdorfer Abendmusiken etabliert

Bad Pyrmont. Eine doch recht hohe Anzahl von Zuhörern konnte in der St.-Petri-Kirche erleben, dass sich die Veranstaltungen der „Oesdorfer Abendmusiken“ zu einer weiteren ernstzunehmenden Konzertreihe in der Kurstadt etablieren. Mit dem Alauda-Quartett, das an der Londoner Royal Academy of Music angesiedelt ist und 2012 in Göttingen seine Deutschlandpremiere feierte, hatte Initiator Dr. Kai Bodien vier exzellente Streicher gewinnen können. Das gegenwärtig am Masters-Studiengang der Hochschule für Musik, Theater und Medien teilnehmende Ensemble konnte durch Vermittlung von Prof. Oliver Wilke nach Bad Pyrmont engagiert werden und begeisterte sein Publikum restlos.

veröffentlicht am 09.04.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 09:21 Uhr

270_008_6313035_pn104_0904.jpg

Autor:

Rudi Rudolph
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auf dem Programm der Kirchenmusik stand das Streichquartett op. 74 Nr. 3 g-moll von Joseph Haydn, bei dem Cristina Prats-Costas (Violine I) die Programmatik der Ecksätze der auch als „Reiterquartett“ bezeichneten Komposition hervorragend und selbstbewusst interpretierte. Die vier kontrastreichen Sätze ließen dabei ebenso viel Raum für das akzentuierte und dramatische Spiel von Milan Berginc (Violine II), Rhoslyn Lawton (Viola) und Elena Cappelleti (Violoncello).

Mit schon recht modernen Anklängen folgte darauf das Streichquartett op. 96 F-Dur von Antonin Dvorak. Auch wenn die Leitung eindeutig der ersten Violine gehörte, waren die Dialoge der Instrumente ebenso sensibel wie kraftvoll in Szene gesetzt. Das auch „amerikanisches“ Streichquartett genannte mitreißende Werk ist von Dvorak 1893 während seines Amerika-Aufenthaltes vollendet worden. Der Komponist war inspiriert von Spirituals und indianischer Musik. Dennoch sind die böhmischen Elemente in diesem Stück nicht zu verkennen, und die jungen Musiker aus London zeigten beim Musizieren alle Facetten von technischer Brillanz und Spielfreude. Kein Wunder, dass eine Zugabe vom Publikum gefordert und ihm auch gewährt wurde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt