weather-image
13°

Telekom will weitere neun Standorte gegen den Protest der Stadt abbauen

Noch mehr Telefonzellen verschwinden

Bad Pyrmont. Die herkömmlichen Telefonzellen verschwinden immer mehr aus dem Ortsbild von Bad Pyrmont und anderen Städten. Die Deutsche Telekom will legt jetzt erneut den Rotstift an und will neun weitere Standorte abbauen. Die Stadt wird dagegen protestieren, doch viel Erfolg dürfte das nicht haben.

veröffentlicht am 20.04.2016 um 14:01 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:54 Uhr

270_008_7861266_pn109_2104.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Telekom hat die Stadt um die Zustimmung zum Abbau folgender Standorte gebeten: 1. Hagener Straße 17, 2. Forstweg 3, 3.Hauptmann-Boelke-Weg 1 (Informationszentrum), 4. Kirchstraße 22 (Kaiserplatz), 5. Bahnhofsvorplatz), 6. Oesdorfer Straße 36 in Höhe des Humboldt Gymnasiums, 7.Schillerstraße 41, 8.Schulstraße 1/Ecke Marcardstraße, 9. Vogelreichsweg 43 (Fachklinik Weserland). Grund ist laut Telekom, dass ein Großteil dieser Standorte nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden kann. „Bei den Standorten, die die das Unternehmen nicht mehr betreiben möchte, liegen die Einnahmen bei unter 50 Euro im Monat“, berichtet Hans-Joachim Böhnke von der Bauverwaltung.

Die letzten alten postgelben Telefonzellen waren schon 2011 aus dem Stadtbild von Bad Pyrmont verschwunden und wurden zum Teil durch einfache Telefonsäulen ersetzt. Ein Jahr später wurden auch diese Standorte reduziert. „Wir haben damals mit der Telekom vereinbart, dass sieben Standorte abgebaut werden könnten“, so Böhnke. „Die verbliebenen Standorte sollten jedoch als Pflichtstandorte festgeschrieben und so zukünftig gesichert werden.“ Die Verwaltung, so kündigte er an werde die Telekom an diese Vereinbarung erinnern. „Ihr wird mitgeteilt, dass die noch vorhandenen Standorte als Pflichtstandorte erhalten werden sollten und die Stadt einem Abbau nicht zustimmen würde.“

Allerdings, und das vergisst der Fachbereichsleiter nicht zu erwähnen, sei die Telekom berechtigt, an unwirtschaftlichen Fernsprechstandorten ein kostengünstiger zu unterhaltendes „Basistelefon“ aufzustellen.uk

Streichkandidatin: Die Telefonzelle in der Oesdorfer Straße in Höhe des Humboldt-Gymnasiuums wird – wenn überhaupt – von älteren Zeitgenossen genutzt. Schüler ziehen das Handy vor.

Foto yt



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt