weather-image
15°

Beirat schlägt „Runden Tisch“ zum Thema vor und will sich auch enger mit der Seniorenvertretung vernetzen

Noch immer gibt es viele Grenzen für behinderte Kinder

Bad Pyrmont (red). Die Tagesordnungspunkte des Bad Pyrmonter Behindertenbeirats ließen in keiner Weise darauf schließen, dass erst nach rund zweieinhalb Stunden Dieter Schröder die Sitzung beenden konnte. Grund dafür war die „Fragestunde interessierter und betroffener Einwohner“. Nicht zu ersten Mal beschäftigte sich der Beirat darin mit Sorgen und Nöten der Eltern behinderter Kinder. Doch an diesem Abend konnten die Eltern dezidiert ihre Schwierigkeiten darlegen und fanden bei den Mitgliedern des Beirats offene Ohren. Teilweise recht emotional schilderten Familie Schneider und Stefanie Maltzahn ihre Bemühungen, für ihre Kinder Grenzen aufzubrechen, die ihnen immer wieder von Verwaltung, Politik und Trägern von Tagesstätten sowie von Schulen aufgezeigt werden. Wennauch in letzter Zeit die Diskussion um das Schicksal behinderter Kinder in Bewegung geraten sei, so stoßen die Betroffenen doch immer wieder auf Skepsis und auch Hilflosigkeit.

veröffentlicht am 07.11.2010 um 21:55 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 00:21 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?