weather-image
Löwenser und Thaler wollen in ihren Orten eine Mitfahrbank einrichten

Nicht bestellt und doch abgeholt

LÖWENBSEN/THAL. Da setzen sich die beiden Ortsoberen, Ortsbürgermeisterin von Löwensen Sieglinde Patzig-Bunzel und Ortsvorsteher von Thal Werner Ritterbusch, lachend auf die Bank am Dorfanger in Löwensen. Sie haben auch allen Grund, denn gemeinsam bringen die beiden in ihren jeweiligen Gemeinden eine besondere Neuerung auf den Weg.

veröffentlicht am 06.12.2017 um 17:32 Uhr

Sieglinde Patzig-Bunzel und Werner Ritterbusch werben gemeinsam für die Idee der Mitfahrbank. Foto: ti
Avatar2

Autor

Klaus Titze Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir haben mehrere Dinge gemeinsam. Dazu gehört beispielsweise die Größe unserer Gemeinden, dass hier fast jeder jeden kennt, sich die Altersstruktur immer mehr den älteren Jahrgängen zuneigt und eine nicht gerade als ideal geltende Anbindung mit öffentliche Verkehrsmitteln vorhanden ist“, zählt Patzig-Bunzel auf. „Und typisch ist, wenn man mal eine Besorgung in der Stadt zu machen hat, fährt mal wieder kein Bus“, ergänzt Ritterbusch. Insbesondere in der Ferienzeit würde über Löwensen kein Bus verkehren.

Und so hatten sie sich zu zweit und auch mit anderen Gemeindemitgliedern zusammengesetzt, angeregt von Berichten aus anderen Gemeinden, die ähnliche Probleme angepackt und gelöst haben. „Da war die Inspiration mit einer Mitfahrbank und das hat uns gar nicht mehr so richtig losgelassen“, berichten beide übereinstimmend und fügen an, sich der fertigen Umsetzung schon recht weit genähert zu haben.

„Eine Bank haben wir schon am Dorfanger aufgestellt“, zeigt die Ortsbürgermeisterin auf die am Brunnen stehende Sitzgelegenheit. Eine zweite soll an der Einmündung Am Hessebusch/Im Friedensthal stehen. Jetzt planen sie nur noch eine Art Anzeigentafel, auf der die gewünschte Richtung oder das gewünschte Ziel des Wartenden markiert werden kann. „Also zum Beispiel allgemein in die Stadt oder zum Bahnhof oder E-Center lässt sich so für den Vorbeifahrenden erkennen und der kann dann entscheiden, ob der Wunsch des Wartenden mit seiner Fahrt passt und er den Mitfahrwunsch akzeptieren kann“, erläutert Patzig-Bunzel.

Auch in Thal sei eine solche Bank geplant und biete so eine Mitfahrchance in die Stadt oder zum Einkaufszentrum An der Schwage, ergänzt Ritterbusch aus Thaler Sicht. Der Aufstellort müsse noch festgelegt werden. In der Gegenrichtung werde in Höhe der Sparkasse an der Lortzingstraße/Löwenser Straße eine Mitfahrbank aufgestellt, ebenfalls mit den Hinweisen, ob man nach Löwensen oder nach Thal mitgenommen werden möchte.

„Wir sind natürlich sehr gespannt, wie diese Chance wahrgenommen wird. Sich positiv darüber geäußert haben sich jedenfalls viele, mit denen wir sprachen“, kommt von Patzig-Bunzel, die auch darauf Wert legt, dass es vor dem Startschuss in Form einer offiziellen Einweihung auch in Löwensen noch eine Bürgerversammlung geben werde, in der man dann Informationen über das Prozedere erhalten könne. Dies sei auch schon deshalb wichtig, damit Fahrzeugbesitzer dort auf der Bank Wartende auch richtig einzuschätzen wissen und sich somit die Chance einer Mitnahme erhöht.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare