weather-image
Internationales Design beim „Runden Teppich“

Nähprojekt startet in Schieder

Schieder. Auf den Laufstegen in Paris und Mailand ist es schon längst gang und gäbe: Faszinierende Einflüsse unterschiedlicher Kulturen finden regelmäßig ihren Niederschlag in den Kollektionen großer Modehäuser. In Lippe startet jetzt ein Pilotprojekt, das sich diesen Trend zunutze machen will: In Schieder und Leopoldshöhe treffen sich Frauen des „Runden Teppichs“, ein stetig wachsendes Projekt des kommunalen Integrationszentrums des Kreises Lippe (KI), um aus Kleiderspenden eine eigene Kollektion herzustellen.

veröffentlicht am 10.02.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 16:41 Uhr

270_008_7831624_wvh_1102_Naehprojekt_Runder_Teppich.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Die Kleidung soll die örtliche Gesellschaft widerspiegeln. Das heißt, wir wollen typische westeuropäische Kleidung herstellen, die auch die Einflüsse aus den Herkunftsländern der Teilnehmerinnen aufnimmt“, erklärt Nilda Klaus, Leiterin der Nähgruppe in Leopoldshöhe.

Die Teilnehmerinnen kommen bisher sowohl aus Deutschland als auch aus südeuropäischen, südamerikanischen und arabischen Kulturkreisen. Geplant ist, die neuen Designs auf einer Modenschau im September vorzustellen: Dann feiert der „Runde Teppich“ seinen ersten Geburtstag.

Die Idee für das Projekt gibt es schon länger: „Viele Frauen ziehen sich nach der Familiengründung aus dem Berufsleben zurück oder finden in Deutschland keinen Zugang zum Arbeitsmarkt. Mit unserem Konzept möchten wir das Selbstbewusstsein der Frauen stärken und ihnen sagen: Seht mal, was Ihr alles erreichen könnt!“, erzählt Margit Monika Hahn, Projektleiterin des kommunalen Integrationszentrums. Für sie ist klar: Bei den regelmäßigen Treffen geht es um mehr als nur um das Nähen. Hier sollen die Frauen nicht nur ihr Selbstbewusstsein stärken, die unterschiedliche Herkunft aller Teilnehmerinnen soll auch zum Dialog zwischen den Kulturen einladen und helfen, Vorurteile abzubauen. Außerdem können die Frauen das Projekt als Gelegenheit nutzen, um den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu schaffen. „Natürlich wäre es schön, wenn daraus nicht nur eine echte Arbeitsperspektive für die Frauen entsteht, sondern wenn wir das Projekt über den Verkauf der Kleidung langfristig weiter finanzieren und anbieten können“, hoffen Idalin Jacek und Sandra Asmussen, Leiterinnen der Leopoldshöher Gruppe des „Runden Teppichs“. Für das Nähprojekt werden weiterhin Kleiderspenden sowie gespendete Nähmaschinen benötigt. Interessierte Frauen können jederzeit einsteigen. Weitere Informationen zum Nähprojekt des „Runden Teppichs“ gibt es bei Margit Monika Hahn unter 05231/621025 oder margit.hahn@kreis-lippe.de.

Paris, Mailand, Leopoldshöhe, v. li.: Margit Monika Hahn, Nilda Klaus, Idalin Jacek und Sandra Asmussen wollen eine international inspirierte Kollektion auf den Weg bringen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt