weather-image

„Weltklassik am Klavier“ am Samstag im Konzerthaus

Mordvinov spielt Liszts Schubert

Bad Pyrmont. Zum Jahresauftakt erwartet die Gäste der Reihe „Weltklassik am Klavier!“ ein wahrer musikalischer Leckerbissen. Am Samstag, 3. Januar, um 17 Uhr gastiert der vielfach ausgezeichnete Pianist Mikhail Mordvinov im Konzerthaus Bad Pyrmont. Mit dem von Liszt transkribierten Schubert Zyklus „Schwanengesang“ steht ein schillerndes und abwechslungsreiches Rezital auf dem Programm – mal schwelgerisch, mal fulminant rauschend.

veröffentlicht am 02.01.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 11:21 Uhr

270_008_7656154_pn201_0201_Mikhail_Mordvinov.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mikhail Mordvinov wurde gleich durch zwei überragende Wettbewerbserfolge bekannt: Er ist Sieger des Robert-Schumann-Wettbewerbs Zwickau 1996 und des Franz-Schubert-Wettbewerbs Dortmund 1997.

Ab dem siebten Lebensjahr besuchte er die Klavierklasse an der Moskauer Gnessin-Musikschule. Es folgte ein Studium an der Russischen Gnessin-Akademie für Musik. 1996 wurde er als „Bester Student des Jahres“ ausgezeichnet. Er belegte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Das Publikum schätzt seine Innigkeit und die Vitalität seines Spiels, Leidenschaft und edlen Geschmack, virtuoses Können und die Reife seiner Interpretationen. Seine natürliche Musikalität und vom Kindesalter ausgebildete Anschlagskultur basieren auf genauer Intuition und breiter Schule - tief verwurzelt in der alten russischen Klaviertradition.

Franz Liszt war der erste Pianist und Komponist in Personalunion, der sich ein Repertoire von Bach bis Schumann aneignete und öffentlich vortrug. Er führte auch den Begriff Transkription um 1830 ein, der „zwischen einer mehr oder minder strengen Bearbeitung und einer freien Fantasie“ steht. Sein großes Interesse galt den Liedern von Franz Schubert. Liszt hat ganze Lieder-Zyklen in schwelgerische Bearbeitungen von stark improvisatorischem Charakter verwandelt. Der Zyklus „Schwanengesang“ ist einer davon, der vor allem durch das bekannte „Ständchen“ berühmt geworden ist. Schubert selbst diente das liedhafte „Rosamunde-Thema“ als Vorlage zu Variationen für sein Impromptu in B-Dur D 935. Es bildet somit eine anschauliche Brücke zu den Lisztschen Transkriptionen seiner Lieder.

Der Eintritt für das Konzert kostet 20 Euro, Minderjährige zahlen nichts. Reservierungen sind unter 0211/936 5090 oder info@weltklassik.de möglich.

Der preisgekrönte Pianist Mikhail Mordvinov am Arbeitsplatz: dem Klavier.pr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt