weather-image
13°

Bad Pyrmonts Grüne Jugend nutzt den Marktplatz der Kurstadt für ihren ersten Castor-Strecken-Aktionstag

Mit Dosenwerfen auf Atommüllfässer Neugierde geweckt

Bad Pyrmont (yt). „Hey Leute, find’ ich gut, was Ihr macht“, feuert ein Passant die vier Jugendlichen an, die auf dem Pyrmonter Marktplatz Flagge zeigten gegen den Betrieb von Atomkraftwerken.

veröffentlicht am 24.10.2010 um 19:41 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 01:21 Uhr

270_008_4387435_pn160_2510_5sp_Gruenejugend_yt_65.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Am Samstag war Castor-Strecken-Aktionstag – auch in der Kurstadt. Und so bauten die vier ein Zelt auf, an dem die Besucher die Kernkraftwerke ausknipsen konnten – wenn auch nur symbolisch.

Mit einem Tennisball auf 17 mit dem Strahlenzeichen nach Anlage IX der Strahlenschutzverordnung beklebte Dosen werfen, die jede für einen deutschen Atomreaktor stand – das war der Aufhänger, mit dem sich Lena Bishara, Patrick Knorr, Daniel Gellert und Teresa Grondmann von der im Frühjahr aus der Taufe gehobenen Grünen Jugend um Aufmerksamkeit bei den Marktbesuchern bemühten. Und sie taten das nicht vergebens. Insgesamt rund 70 Menschen kamen innerhalb von gut zwei Stunden auf die jungen Leute zu. Es wurde geworfen, bisweilen auch getroffen – und natürlich diskutiert.

„Der Castor-Transport könnte Anfang November auch hier durchrollen, wie bereits 2001“, erklärte Patrick Knorr sein Engagement. „Wir wollen einfach das Bewusstsein der Leute dafür wecken, dass die Gefahren, die von dem strahlenden Müll ausgehen, uns alle betreffen.“

Und so freuten sich die grünen Aktivisten, dass durchaus der eine oder andere fragte, um was es bei ihrem Stand eigentlich gehe. „Wir konnten so doch einige aufrütteln“, befand Daniel Gellert das Engagement der kleinen Truppe als durchaus gelungen. Daneben bekamen die Vier auch viel Zuspruch von anderen besorgten Besuchern.

„Auch Befürworter der Atomkraft-Nutzung haben uns angesprochen – nicht alle freundlich“, erzählt Teresa Grondmann. „Viele wollten mit uns diskutieren oder einfach nur ihre Meinung zum Besten geben.“

Die meisten Passanten aber hätten sich eher unwohl gefühlt angesichts der derzeitigen politischen Stoßrichtung, die Meiler noch so lange am Netz zu lassen, „während gleichzeitig nicht einmal ansatzweise ein sicheres Endlager in Sicht ist“.

Daniel Gellert, Lena Bishara, Patrick Knorr und Teresa Grondmann werfen die zu Atommüllfässern umfunktionierten Getränkedosen ab. Foto: yt



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt