weather-image
Ausstellung im Pyrmonter Museum

Mal böse, mal entlarvend – Cartoons von Til Mette

BAD PYRMONT. Unter dem Titel „Til Mette – Cartoons für die moralische Elite mit Bildung, Geld & gutem Geschmack“ hat das Museum im Schloss Bad Pyrmont seine neueste Ausstellung eröffnet. Gezeigt werden über 100 Arbeiten.

veröffentlicht am 08.11.2018 um 16:41 Uhr
aktualisiert am 08.11.2018 um 20:00 Uhr

Ein Autogramm vom Cartoonisten: Til Mette signierte seine Bücher im Museum. Foto: Hei
Avatar2

Autor

Karin Heininger Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein Paar sitzt am Strand. Der Mann hat ein Sektglas in der Hand, die Frau malt an einer Staffelei die strahlende Sonne. Idylle pur – während im Meer drei überfüllte Flüchtlingsboote näherkommen. Andere Szene: Ein Büromensch hat etwas auf dem Boden verkleckert, steht mit Kehrblech und Besen hilflos davor und sagt zu seinem Kollegen:„Gott sei Dank gibt’s bald Frauen im Aufsichtsrat.“ So böse und entlarvend können Cartoons von Til Mette sein. Der 62 Jahre alte Künstler zeigt jetzt seine Arbeiten im Museum im Bad Pyrmonter Schloss.

Mit einem penibel feinen Strich in Schwarz-Weiß-Malerei und mit exzellenter Beobachtungsgabe charakterisiert Gotthard-Tilmann Mette treffsicher die Menschen in ihrem alltäglichen Umfeld, mit ihren guten Vorsätzen und heimlichen Schwächen, ihren politischen Ansichten und privaten Macken. Manche Zeichnungen sprechen für sich, andere erhalten durch Sprechblasen den Kick. Den Zeitgeist nimmt der Cartoonist ebenso aufs Korn wie allzu Menschliches.

Bei der Vernissage in der Beletage hatten die Besucher Gelegenheit, Til Mette Fragen zu stellen, und der Hamburger plauderte offen und humorvoll aus dem Nähkästchen, berichtete, dass er jeden Mittwoch unter Strom stehe, weil er am Donnerstag liefern müsse – an den „Stern“, für den er im Laufe der Jahre etwa 3500 Zeichnungen fertigte. Gefragt, ob er wegen seiner Karikaturen Leserbriefe oder Hass-Mails in den sozialen Medien bekommt, wurde Mette ernst. Er erzählte, wie ein Leserbrief ihn einmal tief beschämt habe. Als die Expo 2000 in Hannover zunächst zu wenige Besucher hatte, zeichnete Mette eine Karikatur, auf der ein Lastwagen vor einem Altenheim Senioren einsammelt, um sie zur Expo zu bringen. Von einem solchen Lastwagen sei sie 1938 für einen Judentransport abgeholt worden, schilderte eine alte Dame ihre schlimmen Erinnerungen beim Anblick der Zeichnung. „Ich habe mich natürlich bei der Frau entschuldigt. So was ist mir zum Glück nur einmal passiert“, sagte Mette in Bad Pyrmont.

Zeichnung: Til Mette
  • Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
  • Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
  • Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
  • Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
  • Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
  • Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette
Zeichnung: Til Mette

Im Anschluss an die Eröffnung signierte der Künstler seine Bücher und führte mit den Besuchern manches Gespräch.
Die Ausstellung ist bis zum 17. März 2019 zu sehen – täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr (nicht am 24. und 31. Dezember). Eine Führung gibt es am Sonntag, 18. November, ab 15 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt