weather-image
25°
Ab sofort stehen im Ort zwei braune Mitfahrbänke, die den öffentlichen Nahverkehr ergänzen sollen

Löwensen wird mobiler

BAD PYRMONT/LÖWENSEN. Mit einem kleinen Informationsabend im Dorfgemeinschaftshaus gaben Ortsbürgermeisterin Sieglinde Patzig-Bunzel (SPD) und ihr Stellvertreter Lukas Wilk (CDU) am Montagabend den Startschuss für ein neues Kapitel Mobilität in dem Pyrmonter Ortsteil. Ab sofort stehen an zwei Stellen in Löwensen braune Bänke, die vorbeifahrenden Autofahrern signalisieren, dass ein darauf sitzender Mensch gerne mitgenommen werden möchte

veröffentlicht am 15.05.2018 um 14:47 Uhr

Lukas Wilk erläutert den Löwensern das Konzept der Mitfahrbank. foto: ar
IMG-20161016-WA0000

Autor

Rudi Rudolph Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Denn die unbefriedigende Situation, dass der öffentliche Nahverkehr das Dorf beispielsweise an Wochenenden und in den Schulferien nicht bedient, verlangte förmlich nach einer Lösung. Mithilfe des Förderprogramms für ländliche Gebiete konnte eine Finanzierung des Mitfahrbank-Konzeptes angeschoben werden, und nun, da die Bänke installiert sind, müssen sie nur noch genutzt werden. Eine wurde in der Straße Am Hessebusch, direkt in der Nachbarschaft des Dorfangers, aufgestellt, eine an der Einmündung Hessebusch–Obere Straße. Neben den Bänken sind an Pfählen Hinweistafeln angebracht, auf denen ein Mitfahrwilliger sogar sein gewünschtes Ziel anzeigen kann.

Es darf kein Geld gegeben, und es darf kein Geld angenommen werden.

Lukas Wilk, Stellvertretender Ortsbürgermeister (CDU)

„Nun braucht es zwei Personenkreise,“ warb Sieglinde Patzig-Bunzel, „die einen, die mitfahren wollen und die anderen, die mitnehmen wollen.“ Eines müsse jedoch klar sein: Kinder dürften nicht mitgenommen werden, und das Mitnehmen ist eine Gefälligkeit. Darauf wies Lukas Wilk ganz besonders hin, denn „es darf kein Geld gegeben, und es darf kein Geld angenommen werden.“ Das Projekt Mitfahrbank sei schließlich rein auf Freiwilligkeit aufgebaut und solle keine Konkurrenz zu den öffentlichen Verkehrsmitteln darstellen.

Zudem gibt es noch einen dritten Standort für eine Mitfahrbank. In Bad Pyrmont an der Kreuzung Löwenser Straße–Solbadstraße wurde eine Bank platziert, die dazu dienen soll, Rückfahrwillige nach Löwensen mitzunehmen. Wer in die Stadt gefahren ist, möchte schließlich auch wieder zurück.

Übrigens besteht für einen Mitfahrer, der ins Auto einsteigt, automatisch eine Haftpflichtversicherung, die das Mitnehmen absichert. Beide Ortsvorstände betonten mehrfach die Freiwilligkeit. Die Entscheidung, jemanden mitzunehmen, liege ausschließlich beim Autofahrer, der ohne Probleme auch auf ein Mitnehmen verzichten könnte. Nun geht es darum, dass sich diese Idee verbreitet, die Löwenser „ihre“ Mitfahrbänke kennenlernen und sich allmählich eine Nutzung einspielt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare