weather-image
13°
Neues Programm an 100 Jobcentern bundesweit

Lippisches Konzept akzeptiert

Detmold. Langzeitarbeitslose in Arbeit zu vermitteln, ist das Ziel des Programms „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Nur rund 100 Jobcenter bundesweit können an diesem Programm teilnehmen – darunter das Jobcenter Lippe. Nun erfolgte die Förderzusage aus Berlin.

veröffentlicht am 30.10.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:41 Uhr

270_008_7788982_wvh_0511_soziale_Teilhabe.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Lippe musste sich um die Teilnahme mit einem eigenen Konzept bewerben und trat gegen viele interessierte Jobcenter an. Natürlich freut es mich sehr, dass das lippische Konzept erfolgreich war. Für die Region bedeutet das, dass rund 2,6 Millionen Euro zusätzlich für die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen fließen“, erklärt der neue Landrat des Kreises, Dr. Axel Lehmann.

Der Arbeitsmarkt entwickelte sich in den vergangenen Jahren wieder positiv. Doch davon profitierten Langzeitarbeitslose wenig. Ihre Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt blieb schwierig und die Zahl der Betroffenen verringerte sich kaum.

Als Reaktion darauf legte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles im Herbst 2014 ein Konzept zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit vor. Das nun gestartete Programm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ ist Teil dieses Konzepts. Damit werden bundesweit rund 10 000 Arbeitsaufnahmen gefördert, 60 Plätze davon entfallen auf das Jobcenter Lippe. Die Zielgruppe von „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ hat das Bundesministerium klar vorgegeben: Arbeitslosengeld-II-Empfänger, die länger als vier Jahre Leistungen des Jobcenters beziehen, über 35 Jahre alt sind und entweder wegen gesundheitlicher Einschränkungen bisher nicht ins Erwerbsleben integriert werden konnten oder mit minderjährigen Kindern in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Mit dem Programm können Firmen, die eine Person aus dieser Zielgruppe einstellen, bis zu 100 Prozent des Lohnes über drei Jahre erstattet werden. „Bedingung dabei ist, dass die Personen für Arbeiten eingestellt werden, die zusätzlich, wettbewerbsneutral und im öffentlichen Interesse sind. Wir sind gerade dabei, gemeinsam mit gemeinnützigen Beschäftigungsträgern im Kreis Vorschläge zu erarbeiten, wo diese Stellen entstehen sollen“, berichtet Jobcenter-Vorstand Henning Matthes über den Stand der Umsetzung.

Doch in dem Konzept, mit dem das Jobcenter Lippe in Berlin überzeugte, wurde nicht nur die Förderung der Beschäftigung in den Vordergrund gestellt. „Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass eine rein finanzielle Unterstützung nicht ausreicht für eine erfolgreiche Eingliederung nach langer Arbeitslosigkeit“, so Matthes. „Daher haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir Kunden im Vorfeld einer Arbeitsaufnahme unterstützen und weiter begleiten können. Hierfür werden wir den Beschäftigten einen Jobcoach zur Seite stellen. Er unterstützt sie in allen Belangen und arbeitet gemeinsam mit ihnen an einer Anschlussperspektive für die Zeit nach der geförderten Beschäftigung.“

Unterstützt wird das Jobcenter dabei vom Kreis Lippe mit seinen verschiedenen Beratungsangeboten und der Netzwerk Lippe gGmbH als gemeinnützige Beschäftigungsförderungsgesellschaft des Kreises. „Wie überall gibt es auch im Kreis Lippe eine Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit. Betroffene, die in diesen Kreislauf aus langer Arbeitslosigkeit, steigender Ferne zum Arbeitsmarkt und wachsender Demotivation geraten, finden nur sehr schwer einen Weg heraus. Mit der Teilnahme am Programm ‚Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt‘ können wir den Betroffenen eine wichtige und notwendige Unterstützung zur Förderung und Sicherung von beruflicher Teilhabe bieten“, fasst Hennig Matthes zusammen.red

2,6 Millionen Euro zusätzlich für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen, darüber freuen sich, v. li.: Henning Matthes, Thomas Koebe-Helbich, zuständig für die Umsetzung des Bundesprogramms beim Jobcenter Lippe, und Landrat Dr. Axel Lehmann.

pr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt