weather-image
21°

Bernd Tilenius vertritt das Bathildiskrankenhaus nach innen und außen und hat den Konzern im Blick

Leiser Start des „Vor-Ort-Geschäftsführers“

Bad Pyrmont (uk). Bernd Tilenius hat es schwarz auf weiß, was sein neuer Arbeitgeber, das Bathildiskrankenhaus, von ihm erwartet. „Ich bin ,Vor-Ort-Geschäftsführer‘ “, zitiert er die entsprechende Textpassage seine Arbeitsvertrages, der ihn zum 1. Januar in den Chefsessel des 600-Mitarbeiter-Hauses gebracht hat. Und das bedeutet für ihn: „Ich vertrete das Haus nach innen und außen.“

veröffentlicht am 10.02.2009 um 20:24 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 17:41 Uhr

Bernd Tilenius vor dem Neubau des Bathildiskrankenhauses, von de
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Tilenius, der, wie berichtet, zuletzt Verwaltungsdirektor der Paracelsius-Klinik in Kassel war, hat einen ruhigen, von der Öffentlichkeit unbemerkten Start im neuen Job hingelegt. „Ich muss mich erst einmal orientieren“, sagt er. Währen der zweite Geschäftsführer Claus Eppmann für die Einbindung des Krankenhauses in die „proDiako“-Gruppe und die strategische Ausrichtung zuständig ist, kümmert sich Tilenius im wesentlichen um die betriebswirtschaftliche Führung, die Optimierung der Kosten und die Platzierung neuer Angebote.

Ausbau der

Schulmedizin

Dass in Bad Pyrmont mehrere richtige Entscheidungen getroffen worden seien, habe bei seiner Entscheidung, sich hier zu bewerben, ebenso eine Rolle gespielt, wie die Tatsache, dass es hier übergreifende Fachdisziplinen gebe. Gemeint sind damit auch die Fusion mit St. Georg und die strukturierte bauliche Weiterentwicklung des Bathildiskrankenhauses. „Jetzt geht es darum, dieses Angebot zu konsolidieren und auszubauen“, nennt er die anstehende Zielsetzung und setzt dabei auf Qualitätssteigerung und Ausbau der Schulmedizin, so wie es mit den Kostenträgern und dem Land Niedersachsen im Krankenhausbedarfsplan vereinbart worden sei.

Zu den „allerersten kleinen Schritten“ der Konsolidierungsphase mit Blick auf die Mindestauslastung und die Fallzahlen, die der neue Geschäftsführer mitverantwortet, gehören auch kleine organisatorische Umzüge innerhalb des Hauses, von denen die Patienten möglichst wenig mitbekommen sollen.

Die größte anstehende Investition in diesem Jahr, die Tilenius auf mehrere hunderttausend Euro beziffert, ist der Kauf eines neuen Computertomografen. Die Entscheidung, wo dieses Gerät zum Einsatz kommt, dokumentiert gleichzeitig eine Sichtweise, die sich an der Konzernebene – also proDiako – orientiert. Möglich ist es nämlich, dass dieses Gerät im Rahmen eines regionalen Radiologiekonzeptes nicht in Bad Pyrmont, sondern im Krankenhaus Holzminden zum Einsatz kommen wird. „Das wird zurzeit ergebnisoffen geprüft“, so Tilenius. „Es gibt aber gute Gründe, die für Bad Pyrmont als Standort sprechen.“ Übrigens soll mit der inhaltlichen Annäherung der einzelnen „proDiako“-Standorte auch die optische mit einem einheitlichen Logo einher gehen.

Verpflegung als

Baustein im Konzept

Auch, wenn Tilenius erst seit knapp sechs Wochen in Bad Pyrmont ist, so ist er dennoch mit einem Thema vertraut, das er zwar nicht als das Problem eines Krankenhauses sieht, das ihn aber dennoch beschäftigt hat. Doch die Kritik an der Krankenhauskost wollen er und Qualitätsmanager Herbert Grondmann nicht teilen. „Unsere Patienten geben uns bei unseren Umfragen dafür im Durchschnitt eine 2 plus“, berichtet Grondmann. Und Tilenius verweist darauf, „dass es von 10 000 Patienten nie allen schmecken kann“. Eine Abkehr von der Lieferung des Essens aus Magdeburg sei ohnehin problematisch, weil dies ein Baustein im Gesamtkonzept sei, das sich nicht ohne weiteres ändern lasse.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?