weather-image
Am 19. Oktober steigt das erste „Rudelsingen“ im Lindenhof / Eintritt für den guten Zweck

Kult-Event soll die Kurstadt erobern

BAD PYRMONT. Nach musikalischer Hochkultur klingt schon das Wort nicht – aber: lustig. „Rudelsingen ist so eine Art Massen-Karaoke“, sagt Klaus-Henning Demuth. „Mit anderen zusammen aus voller Kehle Hits und Gassenhauer singen – auch, wenn man gar nicht singen kann – das ist zweieinhalb Stunden lang pure Freude.“ Der Kult kommt jetzt nach Bad Pyrmont.

veröffentlicht am 10.10.2017 um 15:15 Uhr

Wenn ein ganzer Saal voller Leute gemeinsam spontan einen Hit anstimmt, dann kann es richtig lustig werden. Foto: © Rudelsingen
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dass das Rudelsingen sechs Jahre nach seiner „Erfindung“ beinahe republikweit zum Kult geworden ist, erklärt Demuth so: „Das Erfolgsgeheimnis sind das generationenübergreifende Gemeinschaftserlebnis und die Spontaneität.“ Ohrwürmer und Hits, die man sonst nur in der Badewanne singe, stimme man dabei gemeinsam. Ganz ohne Zwang, ohne Probe und ohne Angst vor Blamage. Schiefe Töne? Interessieren keinen. Sie werden entweder überhört oder machen die Sache noch lustiger.

Was anderswo in Deutschland – darunter auch in der „Sumpfblume“ in Hameln – die Mitsängerinnen und -sänger seit Jahren in Massen anlockt, soll jetzt auch in Bad Pyrmont zünden: beim „1. Bad Pyrmonter Rudelsingen“ am Donnerstag, 19. Oktober, im Lindenhof (Grießemer Straße 53) in Holzhausen.

Wer‘s noch nicht kennt: Die Texte internationaler Hits, aber auch deutscher Schlager oder Volkslieder werden auf eine Leinwand gebeamt, von der die Teilnehmer sie beim Singen ablesen. Die Begleitung kommt – anders, als beim üblichen Karaoke-Singen – nicht nur aus der Konserve. Zwei Profi-Musiker werden den Spontan-Chor anleiten. In Bad Pyrmont sind das Tobias Sudhoff am Klavier und Gereon Hoffmann hinterm Schlagzeug.

Sudhoff hat schon mit Charlie Mariano, Herb Geller, Lee Konitz, Max Mutzke, Ron Williams, Sydney Youngblood und vielen anderen gespielt. Und Drummer Homann wurde Anfang 30 einer der jüngsten Dozenten an der Musikhochschule Münster. Auch er spielte an der Seite diverser nahmafter Künstler und ist mit seiner Band „Eat the Gun“ einem größeren Publikum bekannt. Beim Gartenfest des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue bestritten Sudhoff und Homann 2015 mit den Besuchern das singende Finale.

Warum Bad Pyrmonts „Rotary Club“ als Gastgeber der Premiere fungiert und er selbst als Organisator, kann Demuth schnell erklären: „Wir sind immer auf der Suche nach Geldquellen.“ Für eine gute Sache natürlich: „Wir möchten die musikalische Früherziehung in der Pyrmonter Musikschule weiter fördern.“Im Zuge des seit 2008 hier laufenden Projekts „Wir machen Musik“ erhält jedes Vorschulkind an allen Kindergärten der Stadt ein Jahr lang entgeltfreien Unterricht durch Dozenten der Musikschule. In dem ganzheitlichen Unterricht werden über Singen, Sprechen, Bewegung und Tanz vor allem die Konzentration und das Miteinander gefördert.

Beim Gastspiel des Heeresmusikkorps kamen kürzlich 3600 Euro dafür zusammen. Und jetzt führt der Rotary-Club für denselben guten Zweck das Rudelsingen in Bad Pyrmont ein. „Wenn es klappt, könnte eine Serie daraus werden“, sagt der Rotary-Organisator. „Irgendwann im Sommer können wir es dann vielleicht auch mal im großen Schlosshof veranstalten.“

In Hameln hat Demuth schon mehrmals mitgesungen. „Die Atmosphäre ist toll, es herrscht eine unheimlich gute Stimmung“, sagt er.

Gesungen werde alles, was Spaß macht: Gassenhauer von A bis Z, von gestern bis heute, von Louis Armstrong bis Frank Zappa, von Frank Sinatra bis Herbert Grönemeyer, aber auch Hits der Beatles, Rolling Stones, Comedian Harmonists, Heinz Rühmann, Udo Jürgens, Reinhard Mey zählen zum Repertoire – und natürlich auch Volkslieder aus der Mundorgel.

Das Kartenkontingent ist allerdings begrenzt. In den Lindenhof passen maximal 300 Leute. Wer am 19. Oktober ab 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) mitsingen will, besorgt sich sein Ticket für 12 Euro (ermäßigt 10 Euro) am besten beizeiten im Vorverkauf in der Tourist-Info am Europaplatz oder via Internet (www.rudelsingen.de). Rest-Karten gibt es dann an der Abendkasse.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare