weather-image
Ministerium meldet neuen Termin

Königin-Luise-Bad: Schwimmhalle soll erst Ende 2019 fertig sein

BAD PYRMONT. So ganz viel wird Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) am 17. Januar im Königin-Luise-Bad nicht einweihen können. Lediglich der Eingangsbereich mit Cafeteria und Anmeldung ist fertig. Nun verzögert sich die Fertigstellung der neuen Schwimmhalle (Foto) um ein halbes Jahr.

veröffentlicht am 04.01.2019 um 13:57 Uhr
aktualisiert am 04.01.2019 um 15:20 Uhr

Hier entsteht die neue Schwimmhalle des KLB. Foto: uk
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Aus dem aufsichtsführenden Finanzministerium des landeseigenen Betriebes heißt es jetzt, dass im Zuge der Baumaßnahmen lediglich die Außenanlage im unmittelbaren Eingangsbereich am denkmalgeschützten Alleen-Dreistahl in Kürze fertiggestellt sei. Eigentlich sollten Außenanlage und Eingang schon im vergangenen Jahr erledigt sein. Die Fertigstellung der neuen Schwimmhalle mit dem Therapiebecken – dem Herzstück des Königin-Luise-Bades – ist nach Auskunft des Ministeriums nun erst für Ende 2019 geplant. Zuletzt hatte das für die Sanierung verantwortliche Staatlichen Baumanagement Weser-Leine vom Frühsommer 2019 gesprochen. Das ist eine erneute Verzögerung von einem guten halben Jahr. Und damit ist noch nicht Schluss, denn erst im Anschluss an diesen ersten Bauabschnitt – also erst 2020 – soll die für den zweiten Bauabschnitt geplante Sanierung der Anwendungsräume für die Kurgäste, die Modernisierung der Gruppentrainings-, Massage-, Mooranwendungsräume und Mineralbäder in Angriff genommen werden.

Dabei ist das Bad bereits seit Frühjahr 2016 eine Baustelle. Mindestens 15 Millionen Euro investiert das Land in die Modernisierung und den Brandschutz. Doch immer neue Zeitverzögerungen sorgten für Unmut der Patienten. Das Staatlichen Baumanagement Weser-Leine begründete die bisherigen Verzögerung mit Planerwechseln, Schadstoffbelastungen und zusätzlichen Brandschutzmaßnahmen, die erst nach der Demontage von Verkleidungen ersichtlich wurden. Eine Erklärung für die neuerlichen Zeitverzögerungen nannte das Finanzministerium nicht.

Die Verzögerungen im KLB waren zum Ende des Jahres auch Anlass für einen satirischen Seitenhieb durch die Pyrmonter Theater Companie. In ihrer Silvester-Revue „Sehnse, das ist Pyrmont“ machten sich die Akteure über einen Baustopp lustig, der durch die Erkrankung des einzigen Arbeiters auf der Baustelle ausgelöst worden sei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt