weather-image
17°

Exportquote aus Lippe übertrifft Exportquote des Landes

Industrieumsatz im Minus

Detmold. Die 113 Betriebe des verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten erwirtschafteten von Januar bis September dieses Jahres 3,8 Milliarden Euro.

veröffentlicht am 19.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 06:41 Uhr

270_008_6742155_wvh_lippe_2111.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Der gute Geschäftsverlauf im September konnte nicht verhindern, dass es im Vergleich zum Vorjahr zu einem Minus von 1,4 Prozent kam. Erfreulich ist jedoch, dass die lippische Wirtschaft insgesamt das Niveau des Vorkrisenjahres 2008 übertroffen hat“, erklärt Axel Martens, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe) diese Entwicklung.

Während der Inlandsumsatz unterhalb des Vorjahres lag (-3,0 Prozent), nahm der Export leicht zu (+0,4 Prozent). Lippe liegt damit im Trend der Landesentwicklung. Die Exportquote in Lippe übertraf allerdings mit 47,6 Prozent bei weitem die Exportquote des Landes (44,3 Prozent).

Insgesamt 23 845 Personen fanden in der lippischen Industrie einen Arbeitsplatz, das entspricht in etwa dem Vorjahr.

Drei Branchen meldeten ein Umsatzplus. Dazu gehörte die Elektrotechnik, Lippes größte Einzelbranche. Das Wachstum von 2,7 Prozent war allein auf die Auslandsnachfrage zurück- zuführen, die um 5,1 Prozent stieg.

Der Absatz im Inland ging demgegenüber um ein Prozent zurück. Von dieser Branche gingen positive Impulse für den Arbeitsmarkt aus. Es wurden 1,9 Prozent mehr Personen eingestellt. Mittlerweile arbeiten 8640 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der lippischen Elektroindustrie.

Nicht nur in der Elektrotechnik, sondern auch in der Nahrungs- und Futtermittelindustrie sowie dem Holzgewerbe konnten in den drei zurückliegenden Quartalen Umsatzzunahmen verbucht werden, die mit einem leichten Stellenaufbau einhergingen. In der Kunststoffindustrie, Lippes zweitwichtigster Einzelbranche, sank der Umsatz demgegenüber um 2,7 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten stieg allerdings um 0,7 Prozent auf 3125 Personen.

Den stärksten Umsatzeinbruch musste die Metallindustrie mit einem Minus von 16,5 Prozent verkraften, gefolgt von Druckereien (-11,0 Prozent), der Möbelindustrie (-9,8 Prozent) sowie dem Maschinenbau (-9,0 Prozent).

Die Grafik zeigt die Veränderungen im verarbeitenden Gewerbe in Lippe von Januar bis September im Vergleich zum Vorjahr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?