weather-image
Telefon-Notrufserver um neue Funktionen erweitert

Hilfe auf Knopfdruck

KREIS LIPPE. Bei gefährlichen Situationen per Knopfdruck Hilfe rufen: Das ermöglicht seit einigen Jahren der Notrufserver des kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Für noch bessere Sicherheit sorgen nun erweiterte Funktionen wie Alarmvorlagen oder E-Mail-Benachrichtigungen.

veröffentlicht am 24.10.2017 um 18:01 Uhr
aktualisiert am 24.10.2017 um 19:01 Uhr

Zum Auslösen eines Alarms genügt ein Knopfdruck. Foto: dpa

Immer wieder kommt es in kundenintensiven Berufen wie zum Beispiel in Bürgerbüros, in Sozialämtern oder in Jobcentern zu gefährlichen oder sogar gewalttätigen Zwischenfällen. Gemeinsam mit einer großen Behörde hat das krz daher einen Notrufservice über das Telefon entwickelt, der es Beschäftigten ermöglicht, bei Bedrohungslagen oder medizinischen Notfällen schnell Kollegen zu Hilfe zu rufen. Die Nutzung des Telefons hat dabei den Vorteil, dass keine zusätzliche Hardwareinstallation nötig ist und es auch bei gesperrtem Computer einsetzbar ist. Telefone stehen auf jedem Schreibtisch und sind in der Regel vom Mitarbeiter gut erreichbar. Zum Auslösen eines Alarms genügt ein Knopfdruck.

Über die zentrale Telefonanlage wird auf den Telefonen ein Service eingerichtet, der beim Drücken des speziellen Knopfes den vom krz programmierten Notrufserver kontaktiert. Dieser führt für jeden Nutzer eine Liste der zu alarmierenden Apparate und löst über die Telefonanlage einen akustischen Alarm auf den entsprechenden Geräten der Kollegen aus. Zusätzlich werden im Display der Telefone Details zu dem Alarm angezeigt.

Dieser Notrufserver wurde seitdem vom krz weiterentwickelt und um verschiedene Module erweitert. So stehen den Beschäftigten nun auf einer Web-Seite mehrere vordefinierte Alarmvorlagen zur Verfügung, mit denen über unterschiedliche Arten der Gefährdung berichtet werden kann. Auf diese Weise können mit nur wenigen Mausklicks alle Mitarbeiter eines Standortes oder einer Etage zum Beispiel mit einem Amok-Alarm gewarnt werden. Dies ist auch ohne Zugriff auf einen Computer möglich. Nach entsprechender Konfiguration können die genannten Alarmvorlagen auch von Telefonen aus angewählt werden. Der Versand von E-Mails an beliebige Adressen bei Alarmauslösung ist jetzt ebenfalls möglich. So können zum Beispiel Sicherheitsbeauftragte oder Ersthelfer schnell informiert werden. Ebenfalls neu geschaffen wurde die Möglichkeit, Telefone per Anruf zu alarmieren. Im Fall eines Alarms werden definierbare Anschlüsse dann angerufen. Wird der Hörer abgenommen, so erfolgt automatisch eine Weiterleitung auf eine in der Telefonanlage hinterlegte Sprachansage. Damit ist es möglich, auch Standorte zu alarmieren, an denen noch analoge oder nicht mit einem Display ausgestattete Endgeräte stehen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare