weather-image
13°

Ausstellung im Detmolder Rathaus zu häuslicher Gewalt mit vielen persönlichen Aussagen

Herzschlag: Wie aus Liebe Gewalt entsteht

Detmold (gew). Mit Herzklopfen fängt die Liebe an – mit einem Herz-Schlag hört sie oft auf… Was geschieht dazwischen und wie wird aus Liebe Gewalt? Wie kommt es zu häuslicher Gewalt? Diese Fragen beantwortet die Ausstellung „Herzschlag“, die ab heute für zwei Wochen im Detmolder Rathaus zu sehen ist.

veröffentlicht am 10.01.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 02:21 Uhr

Die Austellungsveranstalterinnen (v. l.): Regina Homeyer von der
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Herzschlag“ ist eine ungewöhnliche Ausstellung, die mit Installationen, mit einer Handykabine, mit persönlichen Aussagen, mit Informationen über Hintergründe und Mechanismen der Gewalt und Vorführungen zum Hören und Sehen, ihren Besucherinnen und Besuchern das Thema „häusliche Gewalt“ näher bringen möchte. Aber nicht nur die Sensibilisierung gehört zu den Zielen der Wanderausstellung, die nicht von „Fachleuten“, sondern von betroffenen Frauen und Kindern zusammen mit Mitarbeiterinnen des Frauenhauses Norderstedt konzipiert wurde. „Herzschlag“ möchte häusliche Gewalt enttabuisieren und auf ihre Auswirkungen aufmerksam machen; sie möchte aufklären, wie Gewaltmechanismen funktionieren und wie sie durchbrochen werden können und sie möchte informieren und aufklären, was bei häuslicher Gewalt getan werden kann. Ein Aspekt, der den Veranstalterinnen Marie Welpmann und Nadia Khelaifat von der Frauenberatungsstelle Alraune und den Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Lippe und der Stadt Detmold Regina Pramann und Regina Homeyer sehr wichtig ist. „Wir möchten Jugendliche ansprechen, denn die Ausstellung eignet sich gut für Präventionsarbeit. In diesem Alter machen sie erste Erfahrungen mit Beziehungen oder erleben Rollenmuster und Verhaltensdynamiken, die in Grenzüberschreitungen enden können. Oft sind Kinder und Jugendliche mit ihren Ängsten und Fragen alleine gelassen“, so die Veranstalterinnen zum Hintergrund der Ausstellung. „Wir können Hilfestellungen anbieten und Hilfsangebote in Lippe aufzeigen“.

Während der Ausstellung ist für Besucherinnen und Besucher immer eine Ansprechpartnerin vor Ort. Für interessierte Gruppen gibt es spezielle Angebote, die sich kurzfristig unter der Telefonnummer 05231 / 977-284 bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Detmold anmelden können. Auf Wunsch ist auch eine zusätzliche Nachbereitung mit Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle Alraune möglich.

„Herzschlag“ ist bis zum 22. Januar montags bis donnerstags von 8.30 bis 17 Uhr und freitags von 8.30 bis 14 Uhr im Foyer des Rathauses am Markt zu sehen. Offiziell eröffnet wird die Ausstellung heute um 9.45 Uhr von Bürgermeister Rainer Heller. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen stehen im Internet unter www.detmold.de.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?