weather-image
29°
Leiter der Herderschule hört auf

Hartwig Henke wird Pensionär

BAD PYRMONT. Der dienstälteste Schulleiter Bad Pyrmonts verabschiedet sich zum Ende dieses Schuljahres in den Ruhestand. Hartwig Henke hat der Schulleitung der Herderschule 30 Jahre angehört und ist nun der Meinung, dass die Zeit gekommen ist, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Verabschiedet wird er am 27. Juni.

veröffentlicht am 16.05.2018 um 16:29 Uhr

Hartwig Henke. Foto: PN-Archiv/Hei
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Ich tue das mit einem guten Gefühl“, sagte der Leiter der Grund- und Hauptschule am Mittwoch im Gespräch mit dieser Zeitung. „Ich gehe immer noch jeden Tag gerne in die Schule“ betont er und denkt dabei nicht nur an sich, sondern auch an seine Schüler. „Die Schüler und natürlich auch die Kollegen spüren es, wenn es anders wäre und das wäre nicht gut. Schließlich haben vor allem die Schüler keine Alternative. Sie können nicht einfach die Schule wechseln, wenn ihnen ein Lehrer nicht zusagt.“

Dass Henke seinen Schülern nicht zusagt, steht kaum zu befürchten. Es gilt nicht nur als fähiger Pädagoge und engagierter Schulleiter, sondern ist auch beliebt. „Die Schüler gehen nicht in die Herderschule, sie gehen zu Hartwig Henke“, hat es Ratsmitglied Katrin Drinkuth einmal in einer Sitzung des Schulausschusses formuliert. Nicht zuletzt ihm hat die Herderschule ihren guten Ruf zu verdanken.

63 Jahre alt ist Henke, wenn er nun aus dem Schuldienst ausscheidet. Er hatte diesen Schritt schon einmal früher ins Auge gefasst, doch daraus ist dann doch nichts geworden, weil er seine Schule nicht ohne Führung zurücklassen wollte. „Damals gab es keine Bewerber für die Schulleiterstelle“, berichtet er. Das ist jetzt anders. Zwei mögliche Nachfolger haben sich darum beworben. „Ich bin mir sicher, dass es diesmal einen Nachfolger für mich geben wird“, sagt er. Noch ist die Entscheidung nicht gefallen, aber eines steht fest: Henke hinterlässt ihm oder ihr große Fußstapfen, die es zu füllen gilt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare