weather-image
17°

Hagen will kein Luftkurort mehr sein

Hagen (jl). Hagens Verkehrsverein wird seinen Antrag zur Anerkennung des Ortsteils als Luftkurort nicht weiter betreiben und hat dazu jetzt den Segen des Ortsrates bekommen. Denn, so erklärte Ortsbürgermeister Andreas Müller: „Die Voraussetzungen sind nicht mehr gegeben.“ So hält Hagen nicht genug Betten vor; Trimmpfad und Wassertretbecken sind auch passé. Entscheidend aber: Um die Anforderungen zu erfüllen, bräuchten die Leseräume eine Behinderten-Toilette, deren Bau etwa 70 000 Euro kosten würde. „Diese Forderung hat alles ins Stocken gebracht“, so Müller, der im Übrigen findet: „Der ,Luftkurort ist ein alter Zopf, der nichts bringt.“ Die meisten Übernachtungsgäste seien ohnehin Monteure. Applaus gab es für die Überlegung des Verkehrsvereins, einen Teil seiner Räume der Schule als Computerraum zur Verfügung zu stellen.

veröffentlicht am 13.05.2009 um 21:21 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 06:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare