weather-image
10°
Erfolgsmodell Werbegemeinschaft

Geschenkgutscheine im Wert von 252150 Euro

BAD PYRMONT. Die Werbegemeinschaft Bad Pyrmont hat sich zu einer aktiven und starken Interessenvertretung entwickelt, die auch in der Lage ist, sich Gehör zu verschaffen. Seit 2004 hat sich die Zahl der Mitglieder fast verdoppelt.

veröffentlicht am 07.11.2017 um 12:03 Uhr
aktualisiert am 07.11.2017 um 14:30 Uhr

Helmut Fahle (re.) kann sich auf seinen Vorstand verlassen und der sich auf ihn, was Vorstandsmitglied Oliver Föhrdes hier mit einem Geschenk an den Vorsitzenden unterstreicht. Foto: uk
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Aktuell haben wir 110 Mitglieder, Ende 2004 waren es gerade einmal 60“, konnte der Vorsitzende Helmut Fahle anlässlich der jüngsten Mitgliederversammlung berichten.

Auf so einer Basis lassen sich Türen leichter öffnen und Netzwerke besser knüpfen. „Wir arbeiten gut und eng mit der Stadt Bad Pyrmont zusammen und haben einen guten Draht zum Kurdirektor und zu allen Abteilungen des Staatsbades“, stellte Fahle fest. Dazu komme, dass die Zusammenarbeit mit der Bad Pyrmont Tourismus und dem Kur- und Verkehrsverein (KVV) zuverlässig und reibungslos funktioniere. „Eigentlich besser denn je, dank der drohenden Tourismusabgabe.“ Die Gespräche darüber mit der Stadt seien erst auf Initiative der Werbegemeinschaft geführt worden. „Unser Netzwerk funktioniert“, lautete das Fazit von Fahle.

Es sind Erfolgsmodelle wie der Pyrmonter Geschenkgutschein, die die Werbegemeinschaft beflügeln. Seit Dezember 2013 wurden laut Fahle 17 396 Gutscheine im Gesamtwert von 239 195 Euro verkauft. Eingelöst worden seien bisher Gutscheine im Wert von 164 200 Euro. Seit dem Frühjahr liefert die Werbegemeinschaft 250 Gutscheine wöchentlich an zwei Kliniken, um damit die Patienten für die Belästigungen während der Umbaumaßnahmen zu entschädigen. „Der Geschenkgutschein stärkt ganz konkret den Wirtschafts- und Einkaufsstandort Bad Pyrmont“, betonte Fahle und fügte hinzu: „Das Geld bleibt in der Stadt.“

Die Gemeinschaft kann sich solche Aktionen leisten, denn sie schreibt längst nicht mehr roten Zahlen, wie noch vor einigen Jahren, sondern hat sich laut Kassierer Oliver Föhrdes mittlerweile ein finanzielles Polster zugelegt.

Kritik übte Fahle am Pflegezustand der Pyrmonter Wege, Straßen, Plätze und Grünanlagen, der sich in diesem Jahr leider eher verschlechtert habe. Dazu beigetragen habe zwar die feucht-warme Witterung, die vor allem Unkraut habe sprießen lassen, „aber wachsen lassen ist auch eben auch keine Lösung“, sagte er. Dafür lobte Fahle den Bauhof für das perfekte Bepflanzen der Beete und Blumenkästen im Frühjahr und Sommer. Wenn man dies auch im Herbst und Winter haben wolle, werde man aber wohl selber aktiv werden müssen. Er werde mit gutem Beispiel vorangehen, versprach er.

Eigeninitiative gelte auch für Gestaltung und Kaschierung von Ladenleerständen. Allerdings habe er die Zusage der Stadt, dass sie auf Sauberkeit und Optik dieser Immobilien achten werde. „In allen Bereichen darf es keine Verschlechterung geben, die Missstände müssen abgebaut werden“, forderte Fahle.

Dass die Politik die Idee habe, den „schwer erreichbaren“ Waisenhof in Parkplätze umzuwandeln, begrüßte der Vorsitzende. „Von unserer Seite aus gerne. Aber den Parkplatz am Gondelteich aufzulösen und als Standort für das neue, gemeinsame Feuerwehrhaus vorzuschlagen ist hoffentlich nur eine Schnapsidee.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare