weather-image
18°
Oktobermarkt in Bad Pymont

Genuss und Geselligkeit

BAD PYRMONT. Beim Oktobermarkt der Werbegemeinschaft kamen die meisten Besucher auf ihre Kosten. Und auch ein Gewitter unterbrach das Festtreiben in der Brunnenstraße nur kurz. Die meisten Gäste warteten das Ende des Regens ab, um danach weiter zu bummeln.

veröffentlicht am 17.09.2017 um 18:34 Uhr

Ein Blick und ein Bier: So lässt sich der Herbst genießen. Foto: yt
Avatar2

Autor

Carlhermann Schmitt Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nimm den goldenen Ring von mir“, sang Jimmy Green. Und die bislang recht textsicheren Damen im Publikum gaben sich hier eine Blöße und antworteten statt mit „dam dam“, wie es einst Drafi Deutscher sang, mit „ja gern“. Oktobermarkt-Zeit ist halt Bandel-Zeit. Und so gaben sich die Besucher in der Brunnenstraße bestens gelaunt. Und als am Sonntagnachmittag ein Platzregen mit Donneruntermalung herunterprasselte, spülte er die Gäste in die geöffneten Geschäfte.

„Immerhin war der Oktobermarkt für die Gäste so attraktiv, dass sie das Ende des Regens abwarteten, um anschließend weiter zu bummeln“, freute sich der Chef der Bad Pyrmonter Werbegemeinschaft, Helmut Fahle. Denn kaum zeigte sich der Himmel wieder von seiner unschuldigen Seite, strahlten auch die Besucher wieder engelsgleich und bevölkerten die Brunnenstraße, sodass an zügiges Vorankommen nicht zu denken war. Wollte aber auch keiner. Die Besucher waren nämlich sehr zufrieden mit dem Oktobermarkt. „Und auch die Geschäftsinhaber soweit ich das bisher gehört habe“, berichtete Fahle kurz vor Toresschluss. „Der Regen war jetzt nicht unbedingt nötig – hat uns aber die Stimmung nicht weiter verdorben.“

Und die war schon am Samstag großartig. Immerhin gab es an den Ständen viel zu schauen und zu kaufen. Viele Gäste begrüßten die Standinhaber mittlerweile persönlich. Man kennt sich schon über die Jahre, und während man sich gegenseitig aufs Laufende brachte, wechselten dann Butterkuchen, Brot oder Obst und Gemüse den Besitzer. Und Jimmy Green, Moonlight Steffi und Backenfutter befriedigten auch jeden Musikgeschmack, sodass sich um die Bühnen große Trauben bildeten.

Moonlight Steffi lässt den Nachwuchs singen: Lili läßt sich das nicht zweimal sagen, während das Publikum Spaß mit Seifenblasen hat. Foto: yt
  • Moonlight Steffi lässt den Nachwuchs singen: Lili läßt sich das nicht zweimal sagen, während das Publikum Spaß mit Seifenblasen hat. Foto: yt
So voll war die Brunnenstraße am Sonntag. Foto: yt
  • So voll war die Brunnenstraße am Sonntag. Foto: yt

Deutschlandweit ist ein Trend zum Dirndl und zur Lederhose auszumachen. Das konnte man auch in Bad Pyrmont bestätigt sehen. Zumindest der Nachwuchs zeigt wieder Mut zur Folklore. Und so lutschten Laura und Leon ihre weiß-blauen Lutscher stilecht bairisch gekleidet. Und auch die kleine Hannah fegte im Dirndl über das Tanzparkett am Pyrmonter Hofbräu-Stand. „Die sehen ja richtig fesch aus“, so die allgemeine Meinung. Mitsingen und Mittanzen macht müde und hungrig und ganz schön durstig macht es aus. Da kamen deftige Gerichte wie Schweinshaxe und Spießbraten gerade recht. Ein Bier zum Nachspülen – und schon war die Grenze zur Glückseligkeit erreicht. Den Eindruck vermittelten jedenfalls die Besucher, die zwei Tage lang den Oktobermarkt richtig genossen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare